3.3. Lebenszyklusumgebungen

Der Applikationslebenszyklus ist in Lebenszyklusumgebungen unterteilt, welche die verschiedenen Phasen des Lebenszyklus abbilden. Diese Lebenszyklusumgebungen sind in einem Umgebungspfad miteinander verbunden. Entlang dieses Umgebungspfads können Sie Inhalte in die nächste Lebenszyklusphase übertragen, sobald dies erforderlich wird. Wenn beispielsweise die Entwicklung an einer bestimmten Version einer Applikation abgeschlossen ist, können Sie diese Version in die Testumgebung übertragen und die Entwicklung der nächsten Version beginnen.
An environment path containing four environments, including the base Library environment. Each content view version can be promoted through each environment in the path.

Abbildung 3.2. Ein Umgebungspfad mit vier Umgebungen

22921%2C+User+Guide-6.008-10-2014+13%3A34%3A52Red+Hat+Satellite+6Docs+User+GuideFehler melden

3.3.1. Erstellen einer Lebenszyklusumgebung

Diese Schritte beschreiben, wie eine Lebenszyklusumgebung zum Satellite hinzugefügt wird.

Prozedur 3.8. Erstellen einer Lebenszyklusumgebung

  1. Klicken Sie auf InhaltLebenszyklusumgebungen.
  2. Klicken Sie auf die Schaltfläche Neuer Umgebungspfad.
  3. Geben Sie einen Namen im Feld Name ein.
  4. Geben Sie eine Kennung im Feld Kennung ein.
  5. Geben Sie eine Beschreibung im Feld Beschreibung ein.
  6. Klicken Sie auf die Schaltfläche Speichern.
Eine Lebenszyklusumgebung wurde im Satellite erstellt.
22921%2C+User+Guide-6.008-10-2014+13%3A34%3A52Red+Hat+Satellite+6Docs+User+GuideFehler melden