4.5. Software-Channel anlegen

Vor dem Hochladen von Paketen auf den Server kann ein angepasster Channel zur Unterbringung derselben erstellt werden. Werfen Sie einen Blick auf Kapitel 6, Hochladen und Pflege von angepassten Paketen für Instruktionen. Sobald die Pakete hochgeladen wurden, können sie über die Website neu zugeordnet werden, wie in Abschnitt 4.6, »Pakete zu Software-Channels hinzufügen« näher beschrieben.

Anmerkung

Vergewissern Sie sich, dass Sie keine Sub-Channels erstellen, die Pakete enthalten, die mit den abonnierenden Client-Systemen nicht kompatibel sind.
Zudem sollten Ihre Sub-Channel keine Kopien von Inhalten des rhn-tools- oder rhel-virtualization-Channels enthalten, da anhand von bestimmten Paketen in diesen Channels diese Channels identifiziert werden, wenn mithilfe der Web-Oberfläche automatisch Channels für Systeme abonniert werden. Bei diesen Paketen handelt es sich um rhncfg (anhand dessen der rhn-tools-Channel identfiziert wird) und libvirt (anhand dessen der rhel-vt-Channel identifiziert wird).
Channels werden auf der Red Hat Network-Website wie folgt erstellt:
  1. Melden Sie sich auf der Red Hat Network-Website als Channel-Administrator an.
  2. Klicken Sie auf der oberen Navigationsleiste auf den Reiter Channel und danach auf die Schaltfläche Software-Channel verwalten in der linken Navigationsleiste.
  3. Klicken Sie auf der Seite Software-Channel-Management auf Neuen Software-Channel erstellen ganz oben rechts. RHN Satellite Server-Administratoren erhalten die Option Channel klonen. Werfen Sie einen Blick auf Abschnitt 4.7, »Software-Channels klonen« für weitere Informationen.
  4. Legen Sie auf der Seite Neuer Channel die Details für den Channel fest, indem Sie der Anleitung auf der Seite folgen. Für die meisten Channel-Management-Abläufe wird das Channel-Label dazu verwendet, den Channel zu kennzeichnen. Daher empfehlen wir, dass Sie ein Label aussuchen, welches eine bestimmte Bedeutung hat. Dazu sehen Sie sich am besten die Details bereits bestehender Channel an.
    Die GPG Key URL muss der Speicherort des Schlüssels auf dem Server sein, wie während des Konfigurationsprozesses des Clients festgelegt. Werfen Sie einen Blick in das Red Hat Network Client-Konfigurationshandbuch. Die GPG-Schlüssel-ID ist der eindeutige Identifikator, wie beispielsweise "DB42A60E", wohingegen der Fingerabdruck des GPG-Schlüssels so ähnlich aussieht wie "CA20 8686 2BD6 9DFC 65F6 ECC4 2191 80CD DB42 A60E". Beachten Sie dabei, dass die Schlüssel-ID dem letzten Paar von Vierbiteinheiten entspricht.
  5. Wenn Sie damit fertig sind, klicken Sie auf Channel erzeugen ganz unten auf der Seite.