7.2. Kernel (Maschinenübersetzung)

Das i40iw-Modul wird nicht automatisch beim Booten geladen

Da viele i40e-NICs iWarp nicht unterstützen und das i40iw-Modul nicht vollständig suspend/resume unterstützt, wird dieses Modul standardmäßig nicht automatisch geladen, um sicherzustellen, dass suspend/resume ordnungsgemäß funktioniert. Um dieses Problem zu umgehen, bearbeiten Sie die /lib/udev/rules.d/90-rdma-hw-modules.rulesDatei manuell, um das automatische Laden von i40iw zu ermöglichen.

Beachten Sie auch, dass, wenn ein anderes RDMA-Gerät mit einem i40e Gerät auf derselben Maschine installiert ist, das nicht-i40e RDMA-Gerät den rdma-Dienst auslöst, der alle aktivierten RDMA-Stapelmodule lädt, einschließlich des i40iw-Moduls.

(BZ#1623712)

Das System reagiert manchmal nicht mehr, wenn viele Geräte angeschlossen sind

Wenn Red Hat Enterprise Linux 8 eine große Anzahl von Geräten konfiguriert, tritt eine große Anzahl von Konsolenmeldungen auf der Systemkonsole auf. Dies geschieht beispielsweise, wenn es eine große Anzahl von Logical Unit Numbers (LUNs) mit mehreren Pfaden zu jeder LUN gibt. Die Flut von Konsolenmeldungen, zusätzlich zu anderer Arbeit, die der Kernel leistet, kann dazu führen, dass der Kernel-Watchdog eine Kernelpanik erzwingt, weil der Kernel scheinbar hängen bleibt.

Da der Scan zu Beginn des Bootzyklus stattfindet, reagiert das System nicht mehr, wenn viele Geräte angeschlossen sind. Dies geschieht typischerweise beim Booten.

Wenn kdumpauf Ihrem Computer während des Geräte-Scan-Ereignisses nach dem Booten aktiviert ist, führt die Hardlockup zu einer Aufnahme eines vmcoreBildes.

Um dieses Problem zu umgehen, erhöhen Sie den Watchdog-Lockup-Timer. Um dies zu tun, fügen Sie die watchdog_thresh=NOption der Kernel-Befehlszeile hinzu. Ersetzen NSie diese durch die Anzahl der Sekunden:

  • Wenn Sie weniger als tausend Geräte haben, verwenden Sie 30.
  • Wenn Sie mehr als tausend Geräte haben, verwenden Sie 60.

Für die Speicherung ist die Anzahl der Geräte die Anzahl der Pfade zu allen LUNs: im Allgemeinen die Anzahl der /dev/sd*Geräte.

Nach der Anwendung des Workarounds reagiert das System nicht mehr, wenn es eine große Anzahl von Geräten konfiguriert.

(BZ#1598448)

KSM ignoriert manchmal NUMA-Speicherrichtlinien

Wenn die Kernel Shared Memory (KSM)-Funktion mit dem Parameter "merge_across_nodes=1" aktiviert ist, ignoriert KSM die von der Funktion mbind() gesetzten Speicherrichtlinien und kann Seiten aus einigen Speicherbereichen mit NUMA-Knoten (Non-Uniform Memory Access) zusammenführen, die nicht den Richtlinien entsprechen.

Um dieses Problem zu umgehen, deaktivieren Sie KSM oder setzen Sie den Parameter merge_across_nodes auf "0", wenn Sie die NUMA-Speicherbindung mit QEMU verwenden. Infolgedessen funktionieren die für die KVM-VM konfigurierten NUMA-Speicherrichtlinien wie erwartet.

(BZ#1153521)