4.12. Hochverfügbarkeit und Cluster (Maschinenübersetzung)

Neue pcsBefehle zum Auflisten verfügbarer Watchdog-Geräte und zum Testen von Watchdog-Geräten

Um SBD mit Herzschrittmacher zu konfigurieren, ist ein funktionierendes Watchdog-Gerät erforderlich. Diese Version unterstützt den pcs stonith sbd watchdog listBefehl zum Auflisten verfügbarer Watchdog-Geräte auf dem lokalen Knoten und den pcs stonith sbd watchdog testBefehl zum Testen eines Watchdog-Geräts. Informationen zum sbdBefehlszeilentool finden Sie in der Man Page sbd(8).

(BZ#1578891)

Der pcsBefehl unterstützt nun das Filtern von Ressourcenausfällen durch eine Operation und deren Intervall

Der Herzschrittmacher verfolgt nun Ressourcenausfälle pro Ressourcenoperation über einem Ressourcennamen und einem Knoten. Der pcs resource failcount showBefehl ermöglicht nun das Filtern von Fehlern nach Ressource, Knoten, Operation und Intervall. Es bietet die Möglichkeit, Fehler anzuzeigen, die pro Ressource und Knoten aggregiert oder detailliert pro Ressource, Knoten, Operation und Intervall angezeigt werden. Zusätzlich erlaubt der pcs resource failcount resetBefehl nun das Filtern von Fehlern nach Ressource, Knoten, Operation und Intervall.

(BZ#1591308)

Zeitstempel im corosyncProtokoll aktiviert

Das corosyncProtokoll enthielt bisher keine Zeitstempel, was es schwierig machte, es mit Protokollen anderer Knoten und Dämonen in Verbindung zu bringen. Ab diesem Release sind im corosyncProtokoll Zeitstempel vorhanden.

(BZ#1615420)

Neue Formate fürpcs cluster setup, pcs cluster node addund pcs cluster node removeBefehle

In Red Hat Enterprise Linux 8 werden Corosync 3, knet, und Knotennamen pcsvollständig unterstützt. Knotennamen werden nun benötigt und ersetzen Knotenadressen in der Rolle des Knotenidentifikators. Knotenadressen sind nun optional.

  • Im pcs host authBefehl werden die Knotenadressen standardmäßig auf Knotennamen festgelegt
  • In den pcs cluster node addBefehlen pcs cluster setupund werden die Knotenadressen standardmäßig auf die im pcs host authBefehl angegebenen Knotenadressen festgelegt.

Mit diesen Änderungen haben sich die Formate für die Befehle zum Einrichten eines Clusters, Hinzufügen eines Knotens zu einem Cluster und Entfernen eines Knotens aus einem Cluster geändert. Informationen zu diesen neuen Befehlsformaten finden Sie in der Hilfeanzeige für die pcs cluster node removeBefehlepcs cluster setup, pcs cluster node addund.

(BZ#1158816)

Herzschrittmacher 2.0.0.0 in RHEL 8

Die pacemakerPakete wurden auf die Upstream-Version des Pacemaker 2.0.0 aktualisiert, die eine Reihe von Bugfixes und Verbesserungen gegenüber der Vorgängerversion bietet:

  • Das Detailprotokoll des Herzschrittmachers ist nun /var/log/pacemaker/pacemaker.logstandardmäßig vorhanden (nicht direkt in /var/logoder kombiniert mit dem corosyncProtokoll unter/var/log/cluster).
  • Die Daemonprozesse des Pacemaker wurden umbenannt, um das Lesen der Protokolle intuitiver zu gestalten. Zum Beispiel wurde penginesie umbenannt in pacemaker-schedulerd.
  • Die Unterstützung für die Eigenschaften deprecated default-resource-stickinessund is-managed-defaultcluster wurde eingestellt. Die resource-stickinessund is-managedEigenschaften sollten stattdessen in den Ressourcenvorgaben festgelegt werden. Bestehende Konfigurationen (wenn auch nicht neu erstellte) mit der veralteten Syntax werden automatisch aktualisiert, um die unterstützte Syntax zu verwenden.
  • Eine vollständigere Liste der Änderungen finden Sie unter https://access.redhat.com/articles/3681151.

Es wird empfohlen, dass Benutzer, die einen bestehenden Cluster mit Red Hat Enterprise Linux 7 oder früher aktualisieren, auf einem beliebigen Clusterknoten vor und nach dem Upgrade von RHEL auf allen Clusterknoten laufenpcs cluster cib-upgrade.

(BZ#1543494)

Master-Ressourcen, die in promotable Klon-Ressourcen umbenannt wurden

Red Hat Enterprise Linux (RHEL) 8 unterstützt Pacemaker 2.0, bei dem eine Master/Slave-Ressource nicht mehr ein separater Ressourcentyp, sondern eine Standard-Klonressource mit einem promotableMeta-Attribut ist, das auf true. Die folgenden Änderungen wurden zur Unterstützung dieses Updates vorgenommen:

  • Es ist nicht mehr möglich, mit dem pcsBefehl Masterressourcen anzulegen. Stattdessen ist es möglich, promotableKlonressourcen zu erstellen. Verwandte Keywords und Befehle wurden von master. auf promotable. geändert.
  • Alle vorhandenen Master-Ressourcen werden als promotable Klon-Ressourcen angezeigt.
  • Bei der Verwaltung eines RHEL7-Clusters im Web-UI werden Master-Ressourcen weiterhin als Master bezeichnet, da RHEL7-Cluster keine promotablen Klone unterstützen.

(BZ#1542288)

Neue Befehle zur Authentifizierung von Knoten in einem Cluster

Red Hat Enterprise Linux (RHEL) 8 enthält die folgenden Änderungen an den Befehlen zur Authentifizierung von Knoten in einem Cluster.

  • Der neue Befehl für die Authentifizierung lautet pcs host auth. Mit diesem Befehl können Benutzer Hostnamen, Adressen und pcsdPorts angeben.
  • Der pcs cluster authBefehl authentifiziert nur die Knoten in einem lokalen Cluster und akzeptiert keine Knotenliste
  • Es ist nun möglich, für jeden Knoten eine Adresse anzugeben pcs/pcsd wird dann mit jedem Knoten über die angegebene Adresse kommunizieren. Diese Adressen können sich von denen unterscheiden, die intern corosyncverwendet werden.
  • Der pcs pcsd clear-authBefehl wurde durch die Befehle pcs pcsd deauthund pcs host deauthersetzt. Mit den neuen Befehlen können Benutzer sowohl einen einzelnen Host als auch alle Hosts abmelden.
  • Bisher war die Knotenauthentifizierung bidirektional, und durch die Ausführung des pcs cluster authBefehls wurden alle angegebenen Knoten gegeneinander authentifiziert. Der pcs host authBefehl bewirkt jedoch, dass nur der lokale Host gegenüber den angegebenen Knoten authentifiziert wird. Dies ermöglicht eine bessere Kontrolle darüber, welcher Knoten gegenüber welchen anderen Knoten authentifiziert wird, wenn dieser Befehl ausgeführt wird. Beim Cluster-Setup selbst und auch beim Hinzufügen eines Knotens werden Token auf dem Cluster pcsautomatisch synchronisiert, so dass alle Knoten im Cluster weiterhin automatisch wie bisher authentifiziert werden und die Clusterknoten miteinander kommunizieren können.

Beachten Sie, dass diese Änderungen nicht abwärtskompatibel sind. Knoten, die auf einem RHEL 7-System authentifiziert wurden, müssen erneut authentifiziert werden.

(BZ#1549535)

Die pcsBefehle unterstützen nun die Anzeige, Bereinigung und Synchronisierung des Zaunverlaufs

Der Zaundaemon des Herzschrittmachers verfolgt eine Historie aller Zaunaktionen (ausstehend, erfolgreich und fehlgeschlagen). Mit dieser Version ermöglichen die pcsBefehle den Benutzern den Zugriff auf die Geschichte der Umzäunung auf folgende Weise:

  • Der pcs statusBefehl zeigt fehlgeschlagene und anstehende Fechtaktionen an
  • Der pcs status --fullBefehl zeigt die gesamte Geschichte des Fechtens an
  • Der pcs stonith historyBefehl bietet Optionen zum Anzeigen und Bereinigen des Zaunverlaufs
  • Obwohl der Fechtverlauf automatisch synchronisiert wird, unterstützt der pcs stonith historyBefehl nun eine updateOption, die es einem Benutzer ermöglicht, den Verlauf des Fechtvorgangs manuell zu synchronisieren, falls dies erforderlich sein sollte

(BZ#1620190, BZ#1615891)