4.7.4. Neues Dienstprogramm zur Netzwerkkonfiguration (ncat)

Ein neues Netzwerkdienstprogramm namens ncat ersetzt netcat in Red Hat Enterprise Linux 7. ncat ist ein zuverlässiges Backend-Werkzeug, das Netzwerkverbindungen für andere Anwendungen und Benutzer bereitstellt. Es liest und schreibt Daten über das Netzwerk von der Befehlszeile und verwendet sowohl TCP als auch UDP zur Kommunikation.
Einige der Befehle in ncat unterscheiden sich von jenen, die ursprünglich von netcat bereitgestellt wurden, oder sie liefern andere Funktionalität mit denselben Optionen. Diese Unterschiede werden nachfolgend aufgeführt.
  • Die netcat -P Option akzeptierte einen angegebenen Benutzernamen, der an einen Proxy-Server zur Authentifizierung übergeben wurde. Die ncat Option für dieses Verhalten ist --proxy-auth user[:pass].
  • Die netcat -X Option akzeptierte ein angegebenes Protokoll, das vom Netzwerkdienstprogramm zur Kommunikation mit einem Proxy-Server verwendet wurde. Die ncat Option für dieses Verhalten ist --proxy-type.
  • Die netcat -x Option akzeptierte eine Adresse und einen optionalen Port, die vom Netzwerkdienstprogramm zur Verbindung mit dem Proxy-Server verwendet wurden. Die ncat Option für dieses Verhalten ist --proxy, die eine IP-Adresse und einen optionalen Port akzeptiert: --proxy host[:port].
  • Die netcat -d Option deaktivierte das Lesen von stdin. Die ncat -d Option ermöglicht es dem Benutzer, eine Wartezeit zwischen Lese- und Schreiboperationen anzugeben. Allerdings bietet ncat die --recv-only Option, die ein ähnliches Verhalten wie netcat -d bereitstellt.
  • Die netcat -i Option gab ein Intervall zwischen gesendeten und empfangenen Textzeilen an, oder zwischen Verbindungen mit mehreren Ports. Die ncat -i Option gibt die Zeitspanne an, die eine Verbindung inaktiv sein darf, bevor eine Zeitüberschreitung erfolgt und die Verbindung beendet wird. Es gibt in ncat kein Äquivalent zur netcat -i Option.
  • Die netcat -w Option gab die Zeitspanne an, die eine Verbindung, die nicht aufgebaut werden kann, inaktiv sein darf, bevor eine Zeitüberschreitung erfolgt und die Verbindung beendet wird. Die ncat -w Option gibt die Zeitspanne an, die ein Verbindungsversuch dauern darf, bevor die Zeitüberschreitung erfolgt.
Für einige Optionen, die in netcat verfügbar waren, gibt es keine vergleichbaren Optionen in ncat. Die folgenden Funktionen kann ncat derzeit nicht ausführen.
  • Aktivieren von Debugging auf dem Socket (bisher von netcat -D bereitgestellt).
  • Angeben der Größe der TCP-Sende- und -Empfangspuffer (bisher von netcat -I und netcat -O bereitgestellt).
  • Festlegen einer zufälligen Auswahl der Quell- und Zielports (bisher von netcat -r bereitgestellt).
  • Aktivieren des Schutzes von BGP-Sitzungen mittels der TCP MD5-Signaturoption RFC 2385 (bisher von netcat -S bereitgestellt).
  • Angeben des IPv4-Typs des Dienstes (bisher von netcat -T bereitgestellt).
  • Festlegen der Verwendung von UNIX-Domain-Sockets (bisher von netcat -U bereitgestellt).
  • Angeben der zu verwendenden Routing-Tabelle (bisher von netcat -V bereitgestellt).
  • Suchen nach lauschenden Daemons, ohne Daten zu übertragen.
  • Angabe eines Intervalls zwischen gesendeten und empfangenen Textzeilen, oder zwischen Verbindungen mit mehreren Ports.
Das ncat Dienstprogramm wird vom nmap-ncat Paket bereitgestellt. Weitere Informationen über ncat finden Sie auf der man-Seite:
$ man ncat