4.6.3. Persistente Gerätenamen

Red Hat Enterprise Linux 7 erleichtert die Verwaltung von Geräten auf dem System, indem die Zuordnung der Gerätenamen (z.B. sda, sdb, etc.) zu persistenten Gerätenamen (bereitgestellt von udev in /dev/disk/by-*/) in Kernel-Meldungen gespeichert wird. Dadurch kann der Systemadministrator Meldungen dem richtigen Gerät zuordnen, selbst wenn sich der Gerätename bei jedem Systemstart ändert.
Das /dev/kmsg Kernel-Protokoll, das mit dem dmesg Befehl angezeigt werden kann, zeigt nun die Meldungen für die symbolischen Links, die udev für Kernel-Geräte erstellt hat. Diese Meldungen werden im folgenden Format angezeigt: udev-alias: device_name (symbolic_link symbolic link ...). Zum Beispiel:
udev-alias: sdb (disk/by-id/ata-QEMU_HARDDISK_QM00001)
Jeder Protokoll-Analyzer kann diese Meldungen anzeigen, die durch syslog auch in /var/log/messages gespeichert werden.
Um dieses Feature zu aktivieren, fügen Sie udev.alias=1 zur Kernel-Befehlszeile in /etc/default/grub hinzu.