4.4.9. Änderungen an Kernel-Crash-Speicherauszügen (Kdump)

Das Tool zum Sammeln von Kernel-Crash-Speicherauszügen kdump generierte bislang eine Initial Ramdisk (initrd) für den kdump Capture-Kernel mit einem angepassten mkdumprd-Skript. In Red Hat Enterprise Linux 7 wird die Initial Ramdisk von Dracut generiert, was die Handhabung der Initial-Ramdisk-Generierung vereinfacht.
Aus diesem Grund wurden die folgenden Änderungen an kdump und dessen Konfigurationsdateien vorgenommen.
  • Die net Direktive wird nicht mehr unterstützt. Benutzer müssen nun explizit entweder ssh oder nfs definieren.
  • Die blacklist Option wird nicht mehr unterstützt. Stattdessen können Benutzer rd.driver.blacklist als Parameter in der /etc/sysconfig/kdump Datei ihres Capture-Kernels angeben.
  • Die standardmäßige mount_root_run_init Aktion, die ausgeführt wurde, wenn der Dump zum beabsichtigen Ziel fehlschlug, wurde ersetzt durch die dump_to_rootfs Aktion. Statt das echte Root-Dateisystem einzuhängen, Init-Skripte auszuführen und zu versuchen, den vmcore zu speichern, wenn der kdump Dienst gestartet ist, hängt diese neue Aktion das Root-Dateisystem ein und speichert den vmcore dort sofort.
  • Mithilfe einer neuen Direktive namens dracut_args können Sie bei der Konfiguration von kdump zusätzliche Dracut-Argumente angeben.
  • Die debug_mem_level Option ist nicht mehr in kdump enthalten. Diese Funktionalität wurde nach Dracut verlegt. Benutzer erreichen dieselbe Funktionalität, indem Sie rd.memdebug als Parameter in der /etc/sysconfig/kump Datei ihres Capture-Kernels angeben.
  • Die options Direktive wurde bislang dazu verwendet, um spezifische Kernel-Modulparameter im Initial Ram File System (initramfs) einzufügen. Diese Methode wird in Red Hat Enterprise Linux 7 nicht unterstützt. Stattdessen können Benutzer relevante Parameter in der /etc/sysconfig/kdump Datei ihres Capture-Kernels angeben.
  • Die link_delay und disk_timeout Parameter sind nunmehr unnötig und werden nicht mehr unterstützt, denn Dracut enthält udev, das die Anwendungsfälle handhabt, für die bislang diese Parameter erforderlich waren.
  • Alle Dateisystem-Backend-Dumpziele müssen in dem abgestürzten Kernel eingehängt sein, bevor der kdump Dienst gestartet wird und das Initial Ramdisk Image erstellt wird. Sie erreichen dies, indem Sie diese Ziele zur /etc/fstab Datei hinzufügen, um beim Systemstart automatisch eingehängt zu werden.
  • Wenn Sie einen Pfad angeben, jedoch kein Ziel, und wenn eines der Verzeichnisse im angegebenen Pfad als Einhängepunkt für ein separates Gerät dient, dann wird der vmcore in dem Pfad gespeichert, nicht auf dem Gerät, dass in diesem Pfad eingehängt ist. Infolgedessen kann auf den vmcore nicht zugegriffen werden, wenn Ihr System neu startet und das Gerät eingehängt wird, da das Gerät über seinem Speicherort eingehängt wurde. Red Hat Enterprise Linux 7 warnt nun vor diesem Problem, wenn Sie einen Pfad, aber kein Ziel angeben.
Weitere Details über kdump finden Sie im Red Hat Enterprise Linux 7 Kernel Crash Dump Guide, verfügbar unter http://access.redhat.com/site/documentation/Red_Hat_Enterprise_Linux/.