4.4. Systemverwaltung

Lesen Sie diesen Abschnitt für eine Zusammenfassung der Änderungen an den Systemverwaltungswerkzeugen und -vorgängen von Red Hat Enterprise Linux 6 auf Red Hat Enterprise Linux 7.

4.4.1. Konfigurationsdateisyntax

In Red Hat Enterprise Linux 6 wurde der export Befehl in Konfigurationsdateien dazu verwendet, um die in diesen Dateien definierten Werte zu exportieren. Variablen, die den export Befehl nicht nutzten, wurden nicht exportiert und wurden nur als Konfigurationswerte für das entsprechende Init-Skript verwendet. Sehen Sie nachfolgend eine beispielhafte /etc/sysconfig/sshd Datei:
AUTOCREATE_SERVER_KEYS=YES
export SSH_USE_STRONG_RNG=1
export OPENSSL_DISABLE_AES_NI=1
In Red Hat Enterprise Linux 6 wurden in diesem Beispiel nur die Werte von SSH_USE_STRONG_RNG und OPENSSL_DISABLE_AES_NI an die Umgebung des SSH-Daemons exportiert. Die Variable AUTOCREATE_SERVER_KEYS teilte dem Init-Skript mit, automatisch private und öffentliche RSA- und DSA-Serverschlüssel zu erstellen.
In Red Hat Enterprise Linux 7 ist der export Befehl nicht mehr erforderlich, um diese Werte an die Umgebung des zu konfigurierenden Dienstes zu exportieren. Somit exportiert die folgende Beispieldatei für /etc/sysconfig/sshd alle drei Werte an die Umgebung des SSH-Daemons:
AUTOCREATE_SERVER_KEYS=YES
SSH_USE_STRONG_RNG=1
OPENSSL_DISABLE_AES_NI=1