16.2. Probleme nach der Installation

16.2.1. Entfernte grafische Desktops und XDMCP

Falls Sie das X Window System installiert haben und sich bei Ihrem Red Hat Enterprise Linux-System mit einem grafischen Login-Manager anmelden möchten, aktivieren Sie das X Display Manager Control Protocol (XDMCP). Mit diesem Protokoll können sich Benutzer von einem beliebigen, mit X kompatiblen Client aus (z. B. von einem über das Netzwerk verbundenen Arbeitsplatzrechner oder X-Terminal aus) an einer Desktopumgebung anmelden. Das nachfolgende Verfahren erläutert, wie Sie XDMCP aktivieren können.

Prozedur 16.3. Aktivieren von XDMCP auf IBM System z

  1. Öffnen Sie die Konfigurationsdatei /etc/gdm/custom.conf in einem einfachen Texteditor wie z. B. vi oder nano.
  2. Suchen Sie in der Datei custom.conf den Abschnitt, der mit [xdmcp] überschrieben ist. Fügen Sie in diesem Abschnitt die folgende Zeile hinzu:
    Enable=true
  3. Speichern Sie die Datei und beenden Sie den Texteditor.
  4. Starten Sie das X Window System neu. Führen Sie dazu einen Neustart des gesamten Systems aus oder starten Sie nur den GNOME Display Manager neu, indem Sie den folgenden Befehl als root ausführen:
    # systemctl restart gdm.service
    Sobald der grafische Anmeldebildschirm wieder erscheint, melden Sie sich mit Ihrem normalen Benutzernamen und Passwort an.
Der System z Server ist nun für XDMCP konfiguriert. Sie können sich jetzt von einem anderen Arbeitsplatzrechner (Client) mit dem Server verbinden. Starten Sie dazu eine entfernte X-Sitzung, indem Sie den X-Befehl auf dem Clientrechner ausführen. Zum Beispiel:
$ X :1 -query address
Ersetzen Sie address durch den Hostnamen des entfernten X11-Servers. Der Befehl verbindet mittels XDMCP mit dem entfernten X11-Server und zeigt den entfernten grafischen Anmeldebildschirm auf Anzeige :1 des X11-Serversystems an (normalerweise durch Drücken von Strg-Alt-F8 erreichbar).
Sie können entfernte Desktopsitzungen auch mit einem eingebetteten X11-Server anzeigen, der den entfernten Desktop als Fenster in Ihrer aktuellen X11-Sitzung öffnet. Xnest ermöglicht es Benutzern, einen entfernten Desktop in ihrer lokalen X11-Sitzung eingebettet zu öffnen. Führen Sie beispielsweise Xnest unter Verwendung des folgenden Befehls aus und ersetzen dabei address durch den Hostnamen des entfernten X11-Servers:
$ Xnest :1 -query address
Weitere Informationen über XDMCP finden Sie in der Dokumentation des X Window Systems unter http://www.x.org/releases/X11R7.6/doc/libXdmcp/xdmcp.html.

16.2.2. System gibt Signal-11-Fehler aus

Ein Signal-11-Fehler, auch weitläufig als Schutzverletzung oder Segmentierungsfehler bekannt, bedeutet, dass ein Programm versucht, auf eine Speicherstelle zuzugreifen, die nicht zugeordnet wurde. Ein Signal-11-Fehler ist möglicherweise auf einen Programmfehler in einem der installierten Softwareprogramme oder auf fehlerhafte Hardware zurückzuführen.
Falls Sie einen schwerwiegenden Signal-11-Fehler während der Installation erhalten, vergewissern Sie sich zunächst, dass Sie das aktuellste Installationsimage verwenden und lassen Sie Anaconda dessen Integrität prüfen. Fehlerhafte Installationsmedien (wie z. B. ein fehlerhaft gebrannter oder zerkratzter optischer Datenträger) sind häufige Ursachen für Signal-11-Fehler. Eine Überprüfung des Installationsmediums wird vor jeder Installation empfohlen.
Weitere Informationen über das Beziehen der aktuellsten Installationsmedien finden Sie in Kapitel 1, Herunterladen von Red Hat Enterprise Linux. Um vor Beginn der Installation eine Prüfung durchzuführen, fügen Sie die Bootoption rd.live.check am Bootmenü hinzu. Siehe Abschnitt 20.2.2, »Prüfen der Bootmedien« für Details.
Andere mögliche Ursachen gehen über den Rahmen dieses Handbuchs hinaus. Werfen Sie für weitere Informationen einen Blick auf die Dokumentation Ihres Hardwareanbieters.