23.4. Beispiel für Kickstart-Konfigurationen

23.4.1. Erweitertes Partitionierungsbeispiel

Nachfolgend sehen Sie ein integriertes Beispiel für einen Anwendungsfall der Kickstart-Optionen clearpart, zerombr, part, raid, volgroup und logvol:

Beispiel 23.6. Erweitertes Partitionierungsbeispiel

clearpart --drives=hda,hdc
zerombr
# Raid 1 IDE config 
part raid.11 --size 1000 --asprimary --ondrive=hda 
part raid.12 --size 1000 --asprimary --ondrive=hda
part raid.13 --size 2000 --asprimary --ondrive=hda
part raid.14 --size 8000 --ondrive=hda
part raid.15 --size 16384 --grow --ondrive=hda   
part raid.21 --size 1000 --asprimary --ondrive=hdc
part raid.22 --size 1000 --asprimary --ondrive=hdc
part raid.23 --size 2000 --asprimary --ondrive=hdc
part raid.24 --size 8000 --ondrive=hdc
part raid.25 --size 16384 --grow --ondrive=hdc

# You can add --spares=x  
raid / --fstype xfs --device root --level=RAID1 raid.11 raid.21
raid /safe --fstype xfs --device safe --level=RAID1 raid.12 raid.22
raid swap --fstype swap --device swap --level=RAID1 raid.13 raid.23
raid /usr --fstype xfs --device usr --level=RAID1 raid.14 raid.24
raid pv.01 --fstype xfs --device pv.01 --level=RAID1 raid.15 raid.25

# LVM configuration so that we can resize /var and /usr/local later
volgroup sysvg pv.01
logvol /var --vgname=sysvg --size=8000 --name=var 
logvol /var/freespace --vgname=sysvg --size=8000 --name=freespacetouse
logvol /usr/local --vgname=sysvg --size=1 --grow --name=usrlocal
Dieses erweiterte Beispiel implementiert LVM auf RAID, sowie die Fähigkeit, die Größe verschiedener Verzeichnisse auf zukünftige Bedürfnisse anzupassen.
Zunächst werden mithilfe des clearpart-Befehls sämtliche Inhalte auf den Festplatten hda und hdc gelöscht. Der zerombr-Befehl initialisiert ungenutzte Partitionstabellen.
Anschließend werden die beiden Festplatten partitioniert, um sie für die RAID-Konfiguration vorzubereiten. Jede Festplatte wird in fünf Partitionen unterteilt und jede Festplatte erhält dasselbe Partitionslayout.
Im nächsten Abschnitt werden diese physischen Partitionspaare dazu verwendet, ein Software-RAID-Gerät mit RAID1-Level (Mirroring) zu erstellen. Die ersten vier RAID-Geräte werden für / (Root), /safe, swap und /usr verwendet. Das fünfte und größte Partitionspaar wird pv.01 benannt und im darauf folgenden Abschnitt als physischer Datenträger für LVM verwendet.
Abschließend erstellt die letzte Gruppe von Befehlen zunächst eine Datenträgergruppe namens sysvg auf dem physischen Datenträger pv.01. Dann werden drei logische Datenträger (/var, /var/freespace und /usr/local) erstellt und zur sysvg-Datenträgergruppe hinzugefügt. Die Datenträger /var und /var/freespace haben eine feste Größe von 8 GB und der Datenträger /usr/local nutzt die Option --grow, um den verbleibenden verfügbaren Platz auszufüllen.