A.2. Strategien zur Festplattenpartitionierung

Es gibt verschiedene Arten, auf die eine Festplatte partitioniert werden kann. Dieser Abschnitt behandelt die möglichen Herangehensweisen für folgende Situationen:
  • Nicht partitionierter freier Festplattenspeicher ist verfügbar
  • Eine ungenutzte Partition ist verfügbar
  • Auf einer aktiv genutzten Partition ist noch freier Festplattenspeicher verfügbar
Beachten Sie, dass dieser Abschnitt die oben genannten Prinzipien nur theoretisch erläutert. Er enthält keine schrittweisen Anleitungen zur Festplattenpartitionierung, da solch detaillierte Informationen über den Rahmen dieses Handbuchs hinausgehen.

Anmerkung

Die Abbildungen in diesem Abschnitt wurden zwecks besserer Übersicht vereinfacht und zeigen nicht das genaue Partitionslayout, das Sie bei der tatsächlichen Installation von Red Hat Enterprise Linux vorfinden.

A.2.1. Nicht partitionierter freier Festplattenspeicher

In diesem Fall belegen die bereits definierten Partitionen nicht die gesamte Festplatte, so dass Speicher vorhanden ist, der weder zugewiesen noch Teil einer definierten Partition ist. Abbildung A.8, »Festplatte mit nicht partitioniertem freien Platz« zeigt, wie dies aussehen könnte.
Festplatte mit nicht partitioniertem freien Platz

Abbildung A.8. Festplatte mit nicht partitioniertem freien Platz

In dem obigen Beispiel zeigt 1 eine nicht definierte Partition mit nicht zugewiesenem Speicherplatz und 2 eine definierte Partition mit zugewiesenem Speicherplatz.
Eine ungenutzte Festplatte fällt ebenfalls in diese Kategorie. Der einzige Unterschied besteht darin, dass der gesamte Festplattenspeicher nicht Teil einer definierten Partition ist.
In jedem Fall können Sie die benötigten Partitionen auf dem unbenutzten Speicherplatz erstellen. Leider ist es jedoch sehr unwahrscheinlich, dass Sie diese sehr einfache Situation vorfinden (es sei denn, Sie haben extra für Red Hat Enterprise Linux eine neue Festplatte gekauft). Die meisten vorinstallierten Betriebssysteme sind so konfiguriert, dass sie den gesamtem Festplattenspeicher beanspruchen (siehe Abschnitt A.2.3, »Freier Festplattenspeicher auf einer aktiven Partition«).

A.2.2. Festplattenspeicher auf einer ungenutzten Partition

In diesem Fall sind möglicherweise eine oder mehrere Partitionen vorhanden, die nicht mehr gebraucht werden. Abbildung A.9, »Festplatte mit einer ungenutzten Partition« zeigt eine solche Situation.
Festplatte mit einer ungenutzten Partition

Abbildung A.9. Festplatte mit einer ungenutzten Partition

In dem obigen Beispiel zeigt 1 eine ungenutzte Partition und 2 zeigt das Zuweisen einer ungenutzten Partition für Linux.
In dieser Situation können Sie den Platz verwenden, welcher der ungenutzten Partitionen zugewiesen ist. Sie müssen zunächst die jeweilige Partition löschen und stattdessen dann die gewünschten Linux-Partitionen erstellen. Während des Installationsvorgangs können Sie die ungenutzte Partition löschen und die neuen Partitionen manuell erstellen.

A.2.3. Freier Festplattenspeicher auf einer aktiven Partition

Diese Situation kommt am häufigsten vor. Leider ist sie auch die schwierigste. Selbst wenn genügend freier Festplattenspeicher vorhanden ist, besteht das Hauptproblem darin, dass dieser bereits einer Partition zugewiesen ist, die genutzt wird. Wenn Sie einen Rechner mit vorinstallierter Software kaufen, befindet sich auf der Festplatte sehr wahrscheinlich eine große Partition, in der das Betriebssystem und alle Dateien enthalten sind.
Sofern Sie keine neue Festplatte in das System einbauen, stehen Ihnen zwei Möglichkeiten zur Verfügung:
Destruktive Repartitionierung
In diesem Fall löschen Sie eine einzelne, große Partition und erstellen stattdessen mehrere kleine. Jegliche Daten auf der vorhandenen großen Partition werden dabei gelöscht, weshalb Sie ein umfassendes Backup vornehmen sollten. Wir empfehlen Ihnen dringend, zwei Backups zu erstellen, eine Prüfung dieser Backups vorzunehmen (falls Ihre Backup-Software dies anbietet), und das Lesen der Daten von dem Backup zu testen, bevor Sie die Partition löschen.

Warnung

Falls auf dieser Partition ein Betriebssystem installiert war, beachten Sie bitte auch, dass dieses später ebenfalls erneut installiert werden muss, wenn Sie es weiterhin verwenden wollen. Bedenken Sie dabei, dass einigen Rechnern mit vorinstallierten Betriebssystemen keine Installationsmedien beiliegen, um das ursprüngliche Betriebssystems neu zu installieren. Sie sollten prüfen, ob dies für Ihr System zutrifft, bevor Sie die vorhandene Partition und das Betriebssystem darauf löschen.
Nachdem Sie eine kleinere Partition für das vorhandene Betriebssystem erstellt haben, können Sie alle Programme neu installieren, die Daten wiederherstellen und die Installation von Red Hat Enterprise Linux beginnen. Abbildung A.10, »Festplatte mit Datenverlust neu partitioniert« zeigt diesen Vorgang.
Festplatte mit Datenverlust neu partitioniert

Abbildung A.10. Festplatte mit Datenverlust neu partitioniert

In dem obigen Beispiel zeigt 1 den Zustand davor und 2 den Zustand danach.

Warnung

Jegliche Daten, die sich auf der vorhandenen Partition befanden, gehen dabei verloren.
Nicht-Destruktive Repartitionierung
Bei der nicht-destruktiven Neupartitionierung führen Sie ein Programm aus, das die große Partition verkleinert, ohne dabei die vorhandenen Daten zu löschen. Diese Methode ist in der Regel zuverlässig, kann auf großen Festplatten jedoch viel Zeit in Anspruch nehmen.
Der Neupartitionierungsvorgang ohne Datenverlust ist recht einfach, setzt sich jedoch aus drei Teilschritten zusammen:
  1. Komprimieren und Sichern vorhandener Daten
  2. Ändern der Partitionsgröße
  3. Erstellen einer neuen Partition
Jeder Schritt wird im Folgenden detailliert beschrieben.

A.2.3.1. Komprimieren vorhandener Daten

Wie die folgende Abbildung zeigt, besteht der erste Schritt darin, die Daten in der vorhandenen Partition zu komprimieren. Auf diese Weise werden die Daten neu angeordnet, so dass der verfügbare freie Festplattenspeicher am "Ende" der Partition die maximale Größe erreicht.
Festplatte komprimieren

Abbildung A.11. Festplatte komprimieren

In dem obigen Beispiel zeigt 1 den Zustand davor und 2 den Zustand danach.
Dieser Schritt ist entscheidend. Wenn er ausgelassen wird, kann die Position der Daten auf der Festplatte verhindern, dass die Partition auf die gewünschte Größe gebracht werden kann. Beachten Sie auch, dass aus verschiedenen Gründen manche Daten nicht verschoben werden können. Wenn dies der Fall ist (und dadurch die Größe der neuen Partitionen eingeschränkt wird), müssen Sie möglicherweise die Festplatte mit Datenverlust neu partitionieren.

A.2.3.2. Ändern der Partitionsgröße

Abbildung A.12, »Festplatte mit geänderter Partitionsgröße« zeigt den Vorgang der Größenänderung. Während das Ergebnis der Größenänderung je nach verwendeter Software variiert, wird in den meisten Fällen der freigegebene Platz zum Erstellen einer nicht formatierten Partition vom gleichen Typ der ursprünglichen Partition verwendet.
Festplatte mit geänderter Partitionsgröße

Abbildung A.12. Festplatte mit geänderter Partitionsgröße

In dem obigen Beispiel zeigt 1 den Zustand davor und 2 den Zustand danach.
Wichtig ist, dass Sie verstehen, was die Software zur Größenänderung mit dem freigegebenen Platz macht, damit Sie die richtigen Schritte durchführen können. Im abgebildeten Fall wäre es das Beste, die neue DOS-Partition zu löschen und die gewünschten Linux-Partitionen zu erstellen.

A.2.3.3. Erstellen einer neuen Partition

Nach dem vorherigen Schritt kann es notwendig sein, neue Partitionen zu erstellen. Wenn die Software zur Größenänderung nicht mit Linux umgehen kann, müssen Sie wahrscheinlich die Partition, die während der Größenänderung erstellt wurde, löschen. Abbildung A.13, »Festplatte mit endgültiger Partitionskonfiguration« zeigt diesen Vorgang.
Festplatte mit endgültiger Partitionskonfiguration

Abbildung A.13. Festplatte mit endgültiger Partitionskonfiguration

In dem obigen Beispiel zeigt 1 den Zustand davor und 2 den Zustand danach.