Kapitel 23. Kickstart-Installationen

23.1. Prinzip von Kickstart-Installationen

Mithilfe von Kickstart-Installationen können Sie den Installationsvorgang gänzlich oder teilweise automatisieren. Kickstart-Dateien enthalten Antworten auf alle Fragen, die normalerweise vom Installationsprogramm gestellt werden, beispielsweise welche Zeitzone für das System eingestellt werden soll, wie die Festplatten partitioniert werden sollen und welche Pakete installiert werden sollen. Eine derart vorbereitete Kickstart-Datei ermöglicht es dem Installationsprogramm, die Installation automatisch und ohne Benutzereingriff durchzuführen. Dies ist besonders hilfreich, wenn Red Hat Enterprise Linux auf einer großen Anzahl von Systemen gleichzeitig bereitgestellt werden soll.
Kickstart-Dateien können auf einem einzigen Server-System bereitgestellt werden, wo sie während der Installation von den einzelnen Rechnern gelesen werden können. Bei dieser Methode reicht eine einzige Kickstart-Datei, um Red Hat Enterprise Linux auf zahlreichen Rechnern zu installieren. Dadurch ist diese Methode ideal für Netzwerk- und Systemadministratoren.
Alle Kickstart-Skripte und die Protokolldateien ihrer Ausführung werden im /tmp-Verzeichnis abgelegt, um bei der der Suche und Bereinigung von Fehlern bei der Installation zu helfen.

Anmerkung

In früheren Versionen von Red Hat Enterprise Linux konnten Kickstarts auch zum Upgrade von Systemen genutzt werden. In Red Hat Enterprise Linux 7 wurde diese Funktionalität jedoch entfernt. System-Ugrades werden stattdessen von speziellen Werkzeugen gehandhabt. Weitere Details finden Sie in Kapitel 25, Upgrade Ihres vorhandenen Systems.