Kapitel 4. Treiberaktualisierung während der Installation auf AMD64- und Intel 64-Systemen

In den meisten Fällen enthält Red Hat Enterprise Linux bereits Treiber für die Geräte, aus denen Ihr System besteht. Falls Ihr System jedoch Hardware enthält, die erst vor sehr kurzer Zeit veröffentlicht wurde, sind möglicherweise noch keine Treiber für diese Hardware enthalten. Manchmal steht eine Treiberaktualisierung zur Unterstützung eines neuen Geräts bei Red Hat oder Ihrem Hardwareanbieter als Treiberdatenträger zur Verfügung, der RPM-Pakete enthält. Üblicherweise steht der Treiberdatenträger als ISO-Imagedatei zum Download bereit.

Wichtig

Treiberaktualisierungen sollten nur dann vorgenommen werden, wenn ein fehlender Treiber andernfalls eine erfolgreiche Installation verhindern würde. Die im Kernel enthaltenen Treiber sollten immer Treibern vorgezogen werden, die auf andere Art bereitgestellt werden.
Oft benötigen Sie die neue Hardware während des Installationsvorgangs nicht. Falls Sie beispielsweise eine DVD zur Installation auf einer lokalen Festplatte verwenden, ist die Installation auch dann erfolgreich, wenn Treiber für Ihre Netzwerkkarte fehlen. Schließen Sie in diesem Fall die Installation ab und fügen Sie Hardwareunterstützung für das neue Gerät nachträglich hinzu. Werfen Sie einen Blick auf das Red Hat Enterprise Linux 7 Handbuch für Systemadministratoren für Details zum Hinzufügen dieser Unterstützung.
In anderen Situationen möchten Sie vielleicht einen Treiber für ein Gerät während des Installationsvorgangs hinzufügen, um eine bestimmte Konfiguration zu unterstützen. Beispielsweise möchten Sie Treiber für ein Netzwerkgerät oder eine Storage-Adapter-Karte installieren, um dem Installationsprogramm Zugriff auf die Speichergeräte, die Ihr System verwendet, zu ermöglichen. Sie können einen Treiberdatenträger verwenden, um diese Unterstützung hinzuzufügen. Sie haben dafür zwei Möglichkeiten:
  1. Platzieren Sie die ISO-Imagedatei des Treiberdatenträgers an einem Speicherort, auf den das Installationsprogramm zugreifen kann - auf einer lokalen Festplatte, einem USB-Stick oder einer CD oder DVD.
  2. Erstellen Sie einen Treiberdatenträger, indem Sie die Imagedatei auf eine CD, eine DVD oder einen USB-Stick extrahieren. Werfen Sie einen Blick auf die Anweisungen zum Erstellen von Installationsdatenträgern in Abschnitt 2.1, »Erstellen einer Installations-CD oder -DVD« für weitere Informationen zum Brennen von ISO-Images auf CD oder DVD und in Abschnitt 2.2, »Erstellen eines USB-Installationsmediums« für Informationen zum Brennen von ISO-Images auf USB-Sticks.
Falls Sie Red Hat, Ihr Hardwareanbieter oder ein vertrauenswürdiger Drittanbieter darüber informiert, dass eine Treiberaktualisierung während des Installationsvorgangs erforderlich ist, wählen Sie eine der Methoden zur Bereitstellung der Aktualisierung aus der Liste der in diesem Kapitel beschriebenen Methoden und testen sie, bevor Sie mit der Installation beginnen. Führen Sie umgekehrt keine Treiberaktualisierung während der Installation durch, wenn Sie sich nicht absolut sicher sind, dass Ihr System diese benötigt. Ein falscher Treiber auf einem System kann den Support erschweren.

4.1. Einschränkungen von Treiberaktualisierungen während der Installation

Sie können mithilfe einer Treiberaktualisierung keine Treiber ersetzen, die bereits vom Installationsprogramm geladen wurden. Stattdessen müssen Sie die Installation mit den vom Installationsprogramm geladenen Treibern abschließen und nach der Installation auf die neuen Treiber aktualisieren.
Auf UEFI-basierten Systemen mit aktivierter Secure-Boot-Technologie müssen alle geladenen Treiber mit einem gültigen Zertifikat signiert sein, andernfalls werden sie vom System abgelehnt. Alle von Red Hat bereitgestellten Treiber sind mit dem UEFI-CA-Zertifikat signiert. Falls Sie andere Treiber laden (die nicht auf der Red Hat Enterprise Linux-Installations-DVD enthalten sind), müssen Sie sicherstellen, dass diese ebenfalls signiert sind.
Weitere Informationen über das Signieren von angepassten Treibern finden Sie im Kapitel "Arbeiten mit Kernel-Modulen" im Red Hat Enterprise Linux 7 Handbuch für Systemadministratoren.