Anhang D. Andere technische Dokumentationen

Um mehr über Anaconda (das Installationsprogramm von Red Hat Enterprise Linux) zu erfahren, besuchen Sie die Projektwebsite: http://fedoraproject.org/wiki/Anaconda.
Sowohl Anaconda als auch Red Hat Enterprise Linux-Systeme benutzen eine gemeinsame Sammlung von Softwarekomponenten. Um detaillierte Informationen über die Schlüsseltechnologien zu erhalten, werfen Sie bitte einen Blick auf die folgenden Websites:
Bootloader
Red Hat Enterprise Linux verwendet den GRUB-Bootloader. Werfen Sie einen Blick auf http://www.gnu.org/software/grub/ für weitere Informationen.
Speicherverwaltung
Logical Volume Management (LVM) bietet Administratoren eine Reihe von Möglichkeiten zur Speicherverwaltung. Standardmäßig formatiert der Red Hat Enterprise Linux-Installationsvorgang Festplatten als LVM-Datenträger. Werfen Sie einen Blick auf http://www.tldp.org/HOWTO/LVM-HOWTO/ für weitere Informationen.
Audiounterstützung
Der von Red Hat Enterprise Linux verwendete Linux-Kernel umfasst den PulseAudio-Audioserver. Werfen Sie einen Blick auf die Dokumentation des Projekts für weitere Informationen zu PulseAudio: http://www.freedesktop.org/wiki/Software/PulseAudio/Documentation/User/.
Grafiksystem
Sowohl das Installationssystem als auch Red Hat Enterprise Linux verwenden die Xorg-Suite für die Grafikfunktionalität. Komponenten von Xorg verwalten die Anzeige, Tastatur und Maus für die Desktopumgebungen, mit denen der Benutzer interagiert. Werfen Sie einen Blick auf http://www.x.org/ für weitere Informationen.
Entfernte Anzeigesysteme
Red Hat Enterprise Linux und Anaconda beinhalten die VNC-Software (Virtual Network Computing), um Zugriff von Remote aus auf grafische Anzeigen zu ermöglichen. Weitere Informationen über VNC finden Sie in der Dokumentation auf der RealVNC-Website: http://www.realvnc.com/support/documentation.html.
Befehlszeilenschnittstelle
Standardmäßig verwendet Red Hat Enterprise Linux die GNU bash-Shell als Befehlszeilenschnittstelle. Die GNU Core Utilities vervollständigen die Befehlszeilenumgebung. Werfen Sie einen Blick auf http://www.gnu.org/software/bash/bash.html für weitere Informationen über bash. Weitere Informationen über die GNU Core Utilities finden Sie unter http://www.gnu.org/software/coreutils/.
Zugang zu entfernten Systemen
Red Hat Enterprise Linux beinhaltet die OpenSSH-Suite für den Zugriff auf ein System von Remote aus. Der SSH-Dienst stellt eine Reihe von Funktionen bereit, die unter anderem den Zugriff auf die Befehlszeile von anderen Systemen aus, das Ausführen von entfernten Befehlen, sowie Dateiübertragungen über das Netzwerk umfassen. Während des Installationsvorgangs verwendet Anaconda gegebenenfalls die scp-Funktion von OpenSSH, um Absturzberichte an entfernte Systeme zu übertragen. Werfen Sie einen Blick auf die OpenSSH-Website für weitere Informationen: http://www.openssh.com/.
Zugriffssteuerung
SELinux bietet MAC-Funktionalität (Mandatory Access Control), welche die standardmäßigen Linux-Sicherheitsfunktionen ergänzen. Auf der Projektwebsite von SELinux finden Sie weitere Informationen: http://www.nsa.gov/research/selinux/index.shtml
Firewall
Red Hat Enterprise Linux verwendet firewalld zur Bereitstellung von Firewall-Funktionen. Einen Überblick über dieses Framework sowie Benutzerdokumentation finden Sie auf der Projektwebsite unter https://fedoraproject.org/wiki/FirewallD.
Softwareinstallation
Red Hat Enterprise Linux verwendet yum zur Verwaltung der RPM-Pakete, aus denen das System besteht. Unter http://yum.baseurl.org/ finden Sie weitere Informationen.
Virtualisierung
Virtualisierung ermöglicht das Ausführen von mehreren Betriebssystemen auf demselben Rechner. Red Hat Enterprise Linux beinhaltet Werkzeuge zum Installieren und Verwalten von Sekundärsystemen auf einem Red Hat Enterprise Linux-Host. Sie können die Unterstützung für Virtualisierung während des Installationsvorgangs auswählen oder zu einem späteren Zeitpunkt hinzufügen. Werfen Sie einen Blick auf das Red Hat Enterprise Linux 7 Virtualisierungshandbuch für weitere Informationen.