Red Hat Training

A Red Hat training course is available for Red Hat Enterprise Linux

2.5.2. Tuned-adm

Ein detailliertes Audit und eine Analyse eines Systems kann sehr zeitaufwendig sein und ist ggf. nicht zu rechtfertigen, um nur ein paar zusätzliche Watt zu sparen. Bisher gab es nur die Alternative, die Vorgabewerte zu verwenden. Red Hat Enterprise Linux 6 umfasst daher getrennte Profile für spezielle Anwendungsfälle als eine Alternative zwischen diesen beiden Extremen, zusammen mit dem tuned-adm-Werkzeug, welches Ihnen ermöglicht, einfach zwischen diesen Profilen auf der Kommandozeile hin- und her zu wechseln. Red Hat Enterprise Linux 6 umfasst eine Reihe von vordefinierten Profilen für typische Anwendungsfälle, die sie mit dem Befehl tuned-adm einfach auswählen können. Sie können jedoch Profile auch selbst erstellen, modifizieren oder löschen.
Um alle derzeit aktiven Profile anzuzeigen und das derzeit aktive Profil zu identifizieren, führen Sie Folgendes aus:
tuned-adm list
Um nur das derzeit aktive Profil anzuzeigen, führen Sie Folgendes aus:
tuned-adm active
Um zu einem der verfügbaren Profile zu wechseln, führen Sie Folgendes aus:
tuned-adm profile profile_name
Zum Beispiel:
tuned-adm profile server-powersave
Um Tuning komplett zu deaktivieren:
tuned-adm off
Bei der ersten Installation von tuned wird das Profil default aktiviert. Daneben umfasst Red Hat Enterprise Linux 6 auch die folgenden vordefinierten Profile:
default
das standardmäßige Stromspar-Profil. Es hat von allen verfügbaren Profilen die geringste Auswirkung auf das Stromsparen und aktiviert lediglich CPU- und Platten-Plugins von tuned.
desktop-powersave
ein Stromspar-Profil, das auf Desktop-Systeme ausgerichtet ist. Aktiviert ALPM-Stromsparen für SATA-Host-Adapter (siehe Abschnitt 3.6, »Aggressive Link Power Management«), sowie die Plugins des tuned für CPU, Ethernet und Festplatte.
server-powersave
ein Stromspar-Profil, das auf Server-Systeme ausgerichtet ist. Aktiviert ALPM-Stromsparen für SATA-Host-Adapter, deaktiviert das Abfragen von CD-ROM via HAL (siehe hal-disable-polling-Handbuchseite) und aktiviert die CPU- und Festplatten-Plugins des tuned.
laptop-ac-powersave
ein Stromspar-Profil mit mittlerer Auswirkung, ausgerichtet auf Laptops im Strombetrieb. Aktiviert ALPM-Stromsparen für SATA-Host-Adapter, Wi-Fi-Stromsparen, sowie die CPU-, Ethernet- und Festplatten-Plugins des tuned.
laptop-battery-powersave
ein Stromspar-Profil mit großer Auswirkung, das auf Laptops im Batteriebetrieb ausgerichtet ist. Es aktiviert alle Stromspar-Mechanismen der vorherigen Profile und aktiviert zusätzlich noch den Mehrkern-Stromspar-Scheduler für niedrige Wakeup-Systeme und stellt sicher, dass der Ondemand-Governor, sowie AC97 Audio-Stromsparen aktiviert sind. Sie können dieses Profil verwenden, um die maximale Menge an Strom auf jeglicher Art von System zu sparen, nicht nur Laptops im Batteriebetrieb.
throughput-performance
ein Server-Profil für typisches Anpassen der Durchsatz-Leistung. Es deaktiviert die tuned und ktune Stromspar-Mechanismen, aktiviert sysctl-Einstellungen, die die Durchsatz-Leistung Ihrer Festplatten- und Netzwerk-I/O verbessern und wechselt zum Deadline Scheduler.
latency-performance
ein Server-Profil für typisches Anpassen der Latenz-Leistung. Es deaktiviert die tuned und ktune Stromspar-Mechanismen und aktiviert sysctl-Einstellungen, die die Latenz-Leistung ihrer Netzwerk-I/O verbessern.
Alle Profile sind in getrennten Unterverzeichnissen unter /etc/tune-profiles abgelegt. /etc/tune-profiles/desktop-powersave umfasst somit alle notwendigen Dateien und Einstellungen für dieses Profil. Jedes dieser Verzeichnisse enthält bis zu vier Dateien:
tuned.conf
die Konfiguration des Tuned-Dienstes, die für dieses Profil aktiv sein soll.
sysctl.ktune
die von ktune verwendeten sysctl-Einstellungen. Das Format ist identisch mit der Datei /etc/sysconfig/sysctl (siehe sysctl und sysctl.conf Handbuchseiten).
ktune.sysconfig
die Konfigurationsdatei von ktune selber, üblicherweise /etc/sysconfig/ktune.
ktune.sh
ein Shell-Skript im Stil von init, welches vom ktune-Dienst verwendet wird und mit Hilfe dessen spezielle Befehle während des Systemstarts zum Anpassen des Systems ausgeführt werden können.
Der einfachste Weg, ein neues Profil zu erstellen, ist das Kopieren eines vorhandenen Profils. Das Profil laptop-battery-powersave beinhaltet bereits ein umfangreiches Set an Anpassungen und ist somit ein nützlicher Ausgangspunkt. Kopieren Sie einfach das gesamte Verzeichnis zu dem neuen Profilnamen, wie folgt:
cp -a /etc/tune-profiles/laptop-battery-powersave/ /etc/tune-profiles/myprofile
Passen Sie jede beliebige Datei des neuen Profils so an, dass es Ihren persönlichen Anforderungen entspricht. Wenn Sie beispielsweise das Ermitteln von CD-Änderungen benötigen, können Sie die dazugehörige Optimierung deaktivieren, indem Sie die entsprechende Zeile im ktune.sh-Skript auskommentieren:
# Disable HAL polling of CDROMS
# for i in /dev/scd*; do hal-disable-polling --device $i; done > /dev/null 2>&1