4.2.2. Physische Datenträger anzeigen

Es gibt drei Befehle, die Sie für das Anzeigen der Eigenschaften von physischen LVM-Datenträgern verwenden können: pvs, pvdisplay und pvscan.
Der Befehl pvs liefert Informationen zu einem physischen Datenträger in einer konfigurierbaren Form, wobei eine Zeile pro physischem Datenträger angezeigt wird. Der pvs-Befehl bietet ein hohes Maß an Formatkontrolle und ist nützlich für das Skripting. Werfen Sie einen Blick auf Abschnitt 4.8, »Angepasste Berichterstattung für LVM« für Informationen zur Verwendung des Befehls pvs zur Anpassung Ihrer Ausgabe.
Der Befehl pvdisplay bietet eine umfangreiche, mehrzeilige Ausgabe für jeden physischen Datenträger. Er zeigt physische Eigenschaften (Größe, Extents, Datenträgergruppe, etc.) in einem festen Format an.
Das folgende Beispiel zeigt die Ausgabe des Befehls pvdisplay für einen einzelnen physischen Datenträger.
# pvdisplay
  --- Physical volume ---
  PV Name               /dev/sdc1
  VG Name               new_vg
  PV Size               17.14 GB / not usable 3.40 MB
  Allocatable           yes
  PE Size (KByte)       4096
  Total PE              4388
  Free PE               4375
  Allocated PE          13
  PV UUID               Joqlch-yWSj-kuEn-IdwM-01S9-XO8M-mcpsVe
Der Befehl pvscan sucht alle unterstützten LVM-Blockgeräte im System nach physischen Datenträgern ab.
Der folgende Befehl zeigt alle gefundenen physischen Geräte an:
# pvscan
 PV /dev/sdb2   VG vg0   lvm2 [964.00 MB / 0   free]
 PV /dev/sdc1   VG vg0   lvm2 [964.00 MB / 428.00 MB free]
 PV /dev/sdc2            lvm2 [964.84 MB]
 Total: 3 [2.83 GB] / in use: 2 [1.88 GB] / in no VG: 1 [964.84 MB]
In der Datei lvm.conf können Sie einen Filter definieren, damit dieser Befehl bestimmte physische Datenträger nicht absucht. Werfen Sie einen Blick auf Abschnitt 4.5, »LVM-Geräte-Scans mit Filtern kontrollieren« für Informationen zur Verwendung von Filtern zur Steuerung, welche Geräte abgesucht werden.