2.3.3. Gespiegelte logische Datenträger

Ein Mirror behält identische Kopien der Daten auf verschiedenen Geräten bei. Beim Schreiben von Daten auf ein Gerät werden diese gleichzeitig auf ein zweites Gerät geschrieben und so die Daten gespiegelt. Dies bietet einen gewissen Schutz vor Ausfällen von Geräten. Fällt ein Standbein des Mirrors aus, wird der logische Datenträger zu einem linearen Datenträger auf den weiterhin zugegriffen werden kann.
LVM unterstützt gespiegelte Datenträger. Beim Erstellen eines gespiegelten logischen Datenträgers stellt LVM sicher, dass Daten, die auf einen zugrunde liegenden physischen Datenträger geschrieben werden, auf einen separaten physischen Datenträger gespiegelt werden. Mithilfe von LVM können Sie gespiegelte logische Datenträger mit mehreren Mirrors erstellen.
Ein LVM-Mirror unterteilt das Gerät, das kopiert wird, in Bereiche, die typischerweise 512 KB groß sind. LVM pflegt eine kleine Protokolldatei, in der festgehalten wird, welche Bereiche mit dem (den) Mirror(s) synchron sind. Diese Protokolldatei kann auf der Platte gespeichert werden, so dass sie über Neustarts hinaus bestehen bleibt, oder aber im Speicher verbleiben.
Abbildung 2.6, »Gespiegelter logischer Datenträger« zeigt einen gespiegelten logischen Datenträger mit einem Mirror. In dieser Konfiguration wird die Protokolldatei auf der Platte behalten.
Gespiegelter logischer Datenträger

Abbildung 2.6. Gespiegelter logischer Datenträger

Werfen Sie einen Blick auf Abschnitt 4.4.3, »Gespiegelte Datenträger erstellen« für Informationen zum Erstellen und Modifizieren von Mirrors.