Anhang D. Metadaten einer LVM-Datenträgergruppe

Die Konfigurationsdetails einer Datenträgergruppe werden als Metadaten bezeichnet. Standardmäßig wird ein identisches Exemplar der Metadaten in jedem Metadatenbereich auf jedem physischen Datenträger innerhalb der Datenträgergruppe bewahrt. LVM-Metadaten sind klein und können als ASCII gespeichert werden.
Falls eine Datenträgergruppe viele physische Datenträger besitzt, ist das Vorliegen mehrerer Exemplare der Metadaten ineffizient. Mit der Option --metadatacopies 0 des Befehls pvcreate ist es möglich, einen physischen Datenträger ohne eine einzige Kopie der Metadaten zu erstellen. Sobald Sie die Anzahl der Kopien der Metadaten, die der physische Datenträger enthalten wird, ausgewählt haben, können Sie später nicht mehr ändern. Die Auswahl von "0 Kopien" kann bei Konfigurationsänderungen eine schnellere Aktualisierung bedeuten. Beachten Sie jedoch, dass jede Datenträgergruppe zu jedem Zeitpunkt mindestens einen physischen Datenträger mit einem Metadatenbereich besitzen muss (es sei denn, Sie verwenden die erweiterten Konfigurationseinstellungen, die Ihnen das Speichern von Metadaten der Datenträgergruppe auf einem Dateisystem ermöglicht). Falls Sie beabsichtigen, die Datenträgergruppe in der Zukunft aufzuteilen, benötigt jede Datenträgergruppe mindestens ein Exemplar der Metadaten.
Die zentralen Metadaten werden in ASCII gespeichert. Ein Metadatenbereich ist ein zirkulärer Puffer. Neue Metadaten werden an die alten Metadaten angehängt und dann der Zeiger zum Anfangsbereich aktualisiert.
Sie können die Größe des Metadatenbereichs mit der Option --metadatasize des Befehls pvcreate angeben. Die Standardgröße ist zu klein für Datenträgergruppen mit vielen logischen oder physischen Datenträgern.

D.1. Das Label für physische Datenträger

Standardmäßig platziert der Befehl pvcreate das Label des physischen Datenträgers innerhalb des zweiten 512-Byte Sektors. Dieses Label kann optional in irgendeinem der ersten vier Sektoren platziert werden, da die LVM-Tools, die das System nach einem Label für einen physischen Datenträger absuchen, die ersten vier Sektoren überprüfen. Das Label des physischen Datenträgers beginnt mit dem String LABELONE.
Das Label des physischen Datenträgers beinhaltet:
  • Die UUID des physischen Datenträgers
  • Die Größe der Blockgeräte in Bytes
  • NULL-terminierte Liste von Orten der Datenbereiche
  • NULL-terminierte Listen von Orten der Datenbereiche
Die Positionen der Metadaten werden in Abstand und Größe (in Bytes) gespeichert. Das Label bietet Platz für rund 15 Positionen, aber die LVM Tools nutzen derzeit drei: einen einzelnen Datenbereich und zwei Metadatenbereiche.