A.2. Der dmsetup-Befehl

Der Befehl dmsetup ist ein Kommandozeilen-Wrapper für die Kommunikation mit dem Device-Mapper. Für allgemeine Systeminformationen zu LVM-Geräten sind die info, ls, status und deps Optionen des dmsetup-Befehls ggf. für Sie nützlich, wie in den nachfolgenden Abschnitten erläutert.
Werfen Sie einen Blick auf die Handbuchseite (8) von dmsetup für weitere Informationen zu den Optionen und Fähigkeiten des Befehls dmsetup.

A.2.1. Der dmsetup info Befehl

Der dmsetup info device-Befehl liefert eine Übersicht über Device-Mapper-Geräte. Wenn Sie keinen Gerätenamen angeben, werden Informationen für alle derzeit konfigurierten Device-Mapper-Geräte ausgegeben. Wenn Sie ein bestimmtes Gerät angeben, gibt dieser Befehl nur Informationen für dieses Gerät aus.
Der dmsetup info-Befehl liefert Informationen in den folgenden Kategorien:
Name
Der Name des Geräts. Ein LVM-Gerät wird durch den Datengruppennamen und den Namen des logischen Datenträgers, mit einem Bindestrich voneinander getrennt, dargestellt. Ein Bindestrich im ursprünglichen Namen wird in zwei Bindestriche übersetzt.
State
Die möglichen Gerätezustände sind SUSPENDED, ACTIVE und READ-ONLY. Der dmsetup suspend-Befehl setzt den Gerätezustand auf SUSPENDED. Ist ein Gerät ausgesetzt ("suspended"), werden sämtliche I/O-Operationen auf diesem Gerät ausgesetzt. Der dmsetup resume-Befehl setzt den Gerätezustand zurück auf ACTIVE.
Read Ahead
Die Anzahl von Datenblöcken, die das System im Voraus liest für jede offene Datei, auf der Leseoperationen stattfinden. Standardmäßig wählt der Kernel automatisch einen angemessenen Wert. Sie können diesen Wert mithilfe der --readahead-Option des dmsetup-Befehls ändern.
Tables present
Mögliche Zustände für diese Kategorie sind LIVE und INACTIVE. Der Zustand INACTIVE zeigt an, dass eine Tabelle geladen wurde, die vom Swap-Speicher in den Arbeitsspeicher geladen wird, sobald ein dmsetup resume-Befehl einen Gerätezustand wieder auf ACTIVE setzt, woraufhin sich der Tabellenzustand auf LIVE ändert. Weitere Informationen diesbezüglich finden Sie auf der dmsetup-Handbuchseite.
Open count
Der Zähler für offene Referenzen gibt an, wie oft das Gerät geöffnet ist. Ein mount-Befehl öffnet ein Gerät.
Event number
Die derzeitige Anzahl empfangener Ereignisse. Durch Ausführen des Befehls dmsetup wait n kann ein Benutzer auf das n-te Ereignis warten, und den Aufruf solange blockieren, bis dies empfangen wurde.
Major, minor
Major- und Minor-Gerätenummer
Number of targets
Die Anzahl der Fragmente, aus denen sich ein Gerät zusammensetzt. So hat zum Beispiel ein lineares Gerät, das 3 Festplatten umfasst, 3 Ziele. Ein lineares Gerät, das aus dem Anfang und dem Ende einer Platte besteht, jedoch nicht der Mitte, hätte 2 Ziele.
UUID
UUID des Geräts.
Das folgende Beispiel zeigt einen Ausschnitt der Ausgabe des dmsetup info-Befehls.
[root@ask-07 ~]# dmsetup info
Name:              testgfsvg-testgfslv1
State:             ACTIVE
Read Ahead:        256
Tables present:    LIVE
Open count:        0
Event number:      0
Major, minor:      253, 2
Number of targets: 2
UUID: LVM-K528WUGQgPadNXYcFrrf9LnPlUMswgkCkpgPIgYzSvigM7SfeWCypddNSWtNzc2N
...
Name:              VolGroup00-LogVol00
State:             ACTIVE
Read Ahead:        256
Tables present:    LIVE
Open count:        1
Event number:      0
Major, minor:      253, 0
Number of targets: 1
UUID: LVM-tOcS1kqFV9drb0X1Vr8sxeYP0tqcrpdegyqj5lZxe45JMGlmvtqLmbLpBcenh2L3