3.2. Überblick über die Erstellung eines logischen Datenträgers

Nachfolgend ist eine Zusammenfassung der Schritte aufgeführt, die zur Erstellung eines logischen LVM-Datenträgers nötig sind.
  1. Initialisieren Sie die Partitionen, die Sie als physische Datenträger für den LVM-Datenträger verwenden werden (dies kennzeichnet diese).
  2. Erstellen Sie einen Datenträgergruppe.
  3. Erstellen Sie einen logischen Datenträger.
Nach der Erstellung des logischen Datenträgers können Sie das Dateisystem erstellen und einhängen. Die Beispiele in diesem Dokument verwenden GFS2-Dateisysteme.

Anmerkung

Obwohl ein GFS2-Dateisystem in einem eigenständigen System oder als Teil einer Cluster-Konfiguration implementiert werden kann, unterstützt Red Hat für die Red Hat Enterprise 6 Release nicht den Einsatz von GFS2 als Ein-Knoten-Dateisystem. Red Hat unterstützt jedoch nach wie vor Ein-Knoten-GFS2-Dateisysteme zum Einhängen von Snapshots von Cluster-Dateisystemen (z.B. zwecks Backup).
  1. Erstellen Sie mit dem Befehl mkfs.gfs2 ein GFS2-Dateisystem auf dem logischen Datenträger.
  2. Erstellen Sie mit dem Befehl mkdir einen neuen Einhängepunkt. Erstellen Sie in einem Cluster-System die Einhängepunkte auf allen Knoten im Cluster.
  3. Hängen Sie das Dateisystem ein. Sie sollten ggf. für jedes System eine Zeile zur fstab-Datei hinzufügen.
Alternativ können Sie das GFS2-Dateisystem mit der grafischen Benutzeroberfläche des LVM erstellen und einhängen.
Das Erstellen des LVM-Datenträgers ist unabhängig vom Rechner, da sich der Speicherbereich für die Informationen der LVM-Einrichtung auf den physischen Datenträgern und nicht auf dem Rechner, auf der der Datenträger erstellt wurde, befindet. Server, die den Speicher verwenden, haben lokale Kopien, können diese jedoch auch vom Inhalt der physischen Datenträger neu erstellen. Falls die LVM-Versionen kompatibel sind, können Sie physische Datenträger mit einem anderen Server verknüpfen.