Anhang A. Verwenden des Load Balancer Add-Ons mit dem High Availability Add-On

Sie können das Load Balancer Add-On mit dem High Availability Add-On verwenden, um eine hochverfügbare E-Commerce-Lösung bereitzustellen, die Lastverteilung, Datenintegrität und eine hohe Applikationsverfügbarkeit bietet.
Die Konfiguration in Abbildung A.1, »Load Balancer Add-On mit einem High Availability Add-On« zeigt eine E-Commerce-Lösung zur Warenbestellung über eine URL. Client-Anfragen an die URL durchqueren die Firewall zum aktiven LVS-Lastverteilungsrouter, der diese Anfragen dann an einen der Webserver weiterleitet. Die High Availability Add-On Knoten liefern dynamische Daten an die Webserver, die diese Daten wiederum an den anfragenden Client weiterleiten.
Load Balancer Add-On mit einem High Availability Add-On

Abbildung A.1. Load Balancer Add-On mit einem High Availability Add-On

Das Bereitstellen dynamischer Webinhalte mit dem Load Balancer Add-On erfordert eine dreischichtige Konfiguration (siehe Abbildung A.1, »Load Balancer Add-On mit einem High Availability Add-On«). Diese Kombination aus Load Balancer Add-On und High Availability Add-On ermöglicht die Konfiguration einer hochintegrierten E-Commerce-Lösung ohne Single Point of Failure. Das High Availability Add-On kann eine hochverfügbare Instanz einer Datenbank oder einer Reihe von Datenbanken ausführen, die über das Netzwerk für die Webserver erreichbar sind.
Eine dreischichtige Konfiguration ist erforderlich, um dynamische Inhalte bereitzustellen. Eine zweischichtige Load Balancer Add-On Konfiguration ist geeignet für Webserver, die lediglich statische Webinhalte bereitstellen (mit nur geringen und seltenen Änderungen). Eine zweischichtige Konfiguration ist jedoch nicht geeignet, falls die Webserver dynamische Inhalte bereitstellen. Zu dynamischen Inhalten gehören Produktinventare, Bestellanforderungen oder Kundendatenbanken, die auf allen Webservern konsistent sein müssen, um zu gewährleisten, dass Kunden Zugriff auf aktuelle und korrekte Informationen haben.
Die einzelnen Schichten haben die folgenden Funktionen:
  • Erste Schicht – LVS-Router führen die Lastverteilung aus, um Webanfragen zu verteilen.
  • Zweite Schicht – Eine Reihe von Webservern antwortet auf diese Anfragen.
  • Dritte Schicht – Ein High Availability Add-On liefert Daten an die Webserver.
In einer Load Balancer Add-On Konfiguration wie der in Abbildung A.1, »Load Balancer Add-On mit einem High Availability Add-On« tätigen Client-Systeme Anfragen im World Wide Web. Aus Sicherheitsgründen gehen diese Anfragen durch eine Firewall bei einer Website ein. Bei der Firewall kann es sich um ein Linux-System handeln, das diesem Zweck dient, oder um ein dediziertes Firewall-Gerät. Zwecks Redundanz können Sie Firewall-Geräte in einer Konfiguration zur Ausfallsicherung konfigurieren. Hinter der Firewall befindet sich ein LVS-Router, der die Lastverteilung durchführt, die in einem Aktiv-Standby-Modus konfiguriert werden kann. Der aktive Lastverteilungsrouter leitet die Anfragen an die Webserver weiter.
Jeder Webserver kann unabhängig eine HTTP-Anfrage von einem Client empfangen und die Antwort an den Client senden. Das Load Balancer Add-On ermöglicht es Ihnen, die Kapazität einer Website zu erhöhen, indem Sie Webserver hinter dem LVS-Router hinzufügen; der LVS-Router führt die Lastverteilung dann auf einer größeren Gruppe von Webservern aus. Falls ein Webserver ausfällt, kann dieser entfernt werden; das Load Balancer Add-On führt daraufhin die Lastverteilung auf einer kleineren Gruppe von Webservern fort.