B.2. iSCSI-Festplatten während des Starts

Ereignisse im Zusammenhang mit ISCSI können zu verschiedenen Zeitpunkten während des Systemstarts auftreten:
  1. Das init-Skript in der initrd meldet sich bei iSCSI-Zielen an, die für / verwendet werden (falls vorhanden). Dies erfolgt mit Hilfe des iscsistart-Dienstprogramms (welches dazu nicht unbedingt erfordert, dass iscsid ausgeführt wird).
  2. Wenn das Root-Dateisystem eingehängt wurde und die verschiedenen Dienst-Initskripte ausgeführt werden, wird auch das iscsid-Initskript aufgerufen. Dieses Skript startet daraufhin iscsid, falls iSCSI-Ziele für / verwendet werden, oder wenn Ziele in der iSCSI-Datenbank für die automatische Anmeldung markiert wurden.
  3. Nachdem das normale Netzwerkdienst-Skript ausgeführt wurde (bzw. hätte ausgeführt werden sollen, wenn aktiviert), wird das iscsi-Initscript ausgeführt. Falls Zugang zum Netzwerk besteht, wird Verbindung zu allen Zielen in der iSCSI-Datenbank hergestellt, die gekennzeichnet sind zur automatischen Anmeldung. Falls kein Zugang zum Netzwerk besteht, wird dieses Skript ohne weitere Benachrichtigung beendet.
  4. Wird der NetworkManager für den Zugang zum Netzwerk verwendet (anstelle des normalen Netzwerkdienst-Skripts), wird der NetworkManager das iscsi-Initscript aufrufen. Siehe /etc/NetworkManager/dispatcher.d/04-iscsi

    Wichtig

    Da der NetworkManager in /usr installiert ist, können Sie ihn nicht zur Konfiguration des Netzwerkzugangs verwenden, wenn /usr auf Netzwerkspeicher wie z.B. einem iSCSI-Ziel abgelegt ist.
Wenn iscsid nicht beim Systemstart benötigt wird, startet es nicht automatisch. Wenn Sie iscsiadm starten, wird iscsiadm wiederum iscsid starten.