28.5. Erweiterung der Hardware-Unterstützung

Standardmäßig versucht Red Hat Enterprise Linux, alle Komponenten des Computers automatisch zu erkennen und zu konfigurieren. Es unterstützt einen Großteil von gängiger Hardware mit den im Betriebssystem integrierten Treibern. Ggf. müssen Sie zur Unterstützung weiterer Geräte während oder nach der Installation weitere Treiber einbinden.

28.5.1. Die automatische Hardwareerkennung außer Kraft setzen

Bei einigen Modellen kann die automatische Konfiguration dieser Hardware fehlschlagen oder Instabilität verursachen. In diesen Fällen können Sie die automatische Konfiguration für diesen Typ Hardware deaktivieren und nach erfolgter Installation weitere Schritte unternehmen, um die Hardware manuell zu konfigurieren.

Anmerkung

Lesen Sie bitte die Versionshinweise, um Informationen über bekannte Fehler mit bestimmten Geräten zu erhalten.
Um die automatische Hardware-Erkennung zu überschreiben, benutzen Sie bitte eine oder mehrere der folgenden Optionen:

Tabelle 28.3. Hardware-Optionen

Kompatibilität Option
Jegliche Hardwareerkennung deaktivieren noprobe
Grafikkarten-, Tastatur- und Mauserkennung deaktivieren headless
Das Übergeben von Tastatur- und Mausinformationen an Stufe 2 des Installationsprogramms deaktivieren. nopass
Einfache VESA-Treiber für Grafik verwenden xdriver=vesa
Shell-Zugriff auf die virtuelle Konsole 2 wärend der Installation deaktivieren noshell
Advanced configuration and power interface (ACPI) deaktivieren acpi=off
Machine Check Exception (MCE) CPU-Selbstdiagnose deaktivieren. nomce
Non-Uniform Memory Access auf der AMD64-Architektur deaktivieren numa-off
Kernel zwingen, eine spezifische Menge Speicher zu erkennen, wobei xxx der Wert in Megabytes ist mem=xxxm
DMA nur für IDE- und SATA-Treiber aktivieren libata.dma=1
BIOS-unterstütztes RAID deaktivieren nodmraid
Erkennung von Firewire-Geräten deaktivieren nofirewire
Parallel-Port-Erkennung deaktivieren noparport
PC-Card (PCMCIA) Geräte-Erkennung deaktivieren nopcmcia
Untersuchung der Netzwerk-Hardware deaktivieren nonet

Anmerkung

Die isa-Option veranlasst Ihr System, einen zusätzlichen Text zu Beginn des Installationsprozesses zu zeigen. Benutzen Sie diesen zur Konfiguration der ISA-Geräte Ihres Computers.

Wichtig

Andere Kernel-Boot-Optionen haben für Anaconda keine besondere Bedeutung und beeinflussen den Installationsprozess nicht. Falls Sie diese Optionen allerdings zum Starten des Installationssystems verwenden, speichert Anaconda sie in der Bootloader-Konfiguration.