6.2.3. Vorbereitung einer initialen RAM-Disk-Aktualisierung

Wichtig

Dies ist ein fortgeschrittenes Verfahren, das Sie nur dann in Betracht ziehen sollten, wenn alle anderen Methoden zur Treiberaktualisierung fehlschlagen.
Das Installationsprogramm von Red Hat Enterprise Linux kann Aktualisierungen für sich selbst zu einem frühen Zeitpunkt des Installationsprozesses aus einer RAM disk laden — einem Bereich im Speicher Ihres Computers, der zeitweise als Datenträger agiert. Mit Hilfe derselben Funktionalität können Sie Treiberaktualisierungen laden. Um während der Installation eine Treiberaktualisierung durchzuführen, muss Ihr Computer in der Lage sein, von einem Preboot Execution Environment (PXE) Server zu booten. Außerdem muss ein PXE-Server im Netzwerk vorhanden sein. Werfen Sie einen Blick auf Kapitel 30, Einrichten eines Installationsservers für weitere Anweisungen zur Verwendung von PXE während der Installation.
Um die Treiberaktualisierung auf Ihrem PXE-Server verfügbar zu machen:
  1. Platzieren Sie das Datei-Image zur Treiberaktualisierung auf Ihrem PXE-Server. Dies geschieht in der Regel bereits, wenn Sie die Datei von dem Speicherort im Internet, der von Red Hat oder Ihrem Hardware-Anbieter angegeben wurde, herunterladen auf Ihren PXE-Server. Namen von Datei-Images zur Treiberaktualisierung enden auf .iso.
  2. Kopieren Sie das Image zur Treiberaktualisierung ins /tmp/initrd_update-Verzeichnis.
  3. Benennen Sie das Image um in dd.img.
  4. Wechseln Sie an der Befehlszeile in das /tmp/initrd_update-Verzeichnis, geben den nachfolgenden Befehl ein und drücken die Eingabe-Taste.
    find . | cpio --quiet -o -H newc | gzip -9 >/tmp/initrd_update.img
    
  5. Kopieren Sie die Datei /tmp/initrd_update.img in das Verzeichnis, welches das Ziel enthält, das Sie für die Installation verwenden wollen. Dieses Verzeichnis befindet sich unter dem /tftpboot/pxelinux/-Verzeichnis. So könnte /tftpboot/pxelinux/r6c/ beispielsweise das PXE-Ziel für Red Hat Enterprise Linux 6 Client enthalten.
  6. Bearbeiten Sie die /tftpboot/pxelinux/pxelinux.cfg/default-Datei und fügen einen Eintrag ein, der die eben von Ihnen erstellte initiale RAM-Disk-Aktualisierung enthält, und zwar im folgenden Format:
    label target-dd
    kernel target/vmlinuz
    append initrd=target/initrd.img,target/dd.img
    
    Wobei target das Ziel ist, das Sie für die Installation verwenden wollen.
Erfahren Sie unter Abschnitt 6.3.4, »Wählen Sie ein PXE-Ziel, das eine Treiberaktualisierung umfasst«, wie eine initiale RAM-Disk-Aktualisierung während der Installation verwendet wird.

Beispiel 6.1. Vorbereiten einer initalen RAM-Disk-Aktualisierung von einer Image-Datei zur Treiberaktualisierung

In diesem Beispiel ist driver_update.iso eine Image-Datei zur Treiberaktualisierung, die Sie aus dem Internet heruntergeladen und in einem Verzeichnis auf Ihrem PXE-Server abgelegt haben. Das Ziel, von dem Sie den PXE-Boot durchführen, befindet sich in /tftpboot/pxelinux/r6c/.
Wechseln Sie an der Befehlszeile in das Verzeichnis, das die Datei enthält, und führen folgende Befehle aus:
$ cp driver_update.iso /tmp/initrd_update/dd.img
$ cd /tmp/initrd_update
$ find . | cpio --quiet -c -o -H newc | gzip -9 >/tmp/initrd_update.img
$ cp /tmp/initrd_update.img /tftpboot/pxelinux/r6c/dd.img
Bearbeiten Sie die /tftpboot/pxelinux/pxelinux.cfg/default-Datei und fügen folgenden Eintrag ein:
label r6c-dd
kernel r6c/vmlinuz
append initrd=r6c/initrd.img,r6c/dd.img