32.8.2. Verfügbarmachen der Kickstart-Datei im Netzwerk

Netzwerkinstallationen mit Hilfe von Kickstart sind recht häufig, da Systemadministratoren die Installation auf vielen, über das Netzwerk verbundenen Computern schnell und problemlos automatisieren können. In der Regel sollten die Administratoren sowohl einen BOOTP/DHCP-Server als auch einen NFS-Server im lokalen Netzwerk zur Verfügung haben. Der BOOTP/DHCP-Server wird verwendet, um dem Client Netzwerkinformationen zu senden, während die während der Installation verwendeten Dateien vom NFS-Server bereitgestellt werden. Diese beiden Server werden häufig auf demselben Rechner ausgeführt. Dies ist allerdings keine Voraussetzung.
Schließen Sie die ks Kernel-Boot-Option in der append Zeile eines Ziels in Ihrer pxelinux.cfg/default-Datei mit ein, um den Speicherort einer Kickstart-Datei in Ihrem Netzwerk festzulegen. Die Syntax der ks-Option in einer pxelinux.cfg/default-Datei ist identisch mit jener Syntax, wenn sie im Boot-Prompt verwendet wird. In Abschnitt 32.10, »Starten einer Kickstart-Installation« finden Sie eine Beschreibung der Syntax und unter Beispiel 32.4, »Verwendung der ks-Option in der pxelinux.cfg/default-Datei« ein Beispiel für eine append-Zeile.
Ist die dhcpd.conf-Datei im DHCP-Server so konfiguriert, dass sie auf den /tftpboot/pxelinux.0 auf dem BOOTP-Server verweist (egal ob auf demselben physischen Rechner oder nicht), so können Systeme, die über das Netzwerk gebootet werden, die Kickstart-Datei laden und die Installation starten.

Beispiel 32.4. Verwendung der ks-Option in der pxelinux.cfg/default-Datei

Wenn zum Beispiel foo.ks eine auf einer NFS-Freigabe unter 192.168.0.200:/export/kickstart/ verfügbare Kickstart-Datei ist, so könnte ein Teil Ihrer pxelinux.cfg/default-Datei Folgendes enthalten:
label 1
  kernel RHEL6/vmlinuz
  append initrd=RHEL6/initrd.img ramdisk_size=10000 ks=nfs:192.168.0.200:/export/kickstart/foo.ks