Red Hat Training

A Red Hat training course is available for Red Hat Enterprise Linux

30.2. PXE-Boot-Konfiguration

Kopieren Sie im nächsten Schritt die für den Installationsstart notwendigen Dateien auf den tftp-Server, damit sie gefunden werden, wenn sie der Client braucht. Der tftp-Server ist normalerweise der gleiche Server wie der Netzwerk-Server, der den Installationsbaum exportiert.
Die BIOS- und EFI-Konfigurationen unterscheiden sich für dieses Verfahren.

30.2.1. Konfiguration für BIOS

  1. Falls tftp-server noch nicht installiert ist, führen Sie yum install tftp-server aus.
  2. Ändern Sie in der tftp-server-Konfigurationsdatei unter /etc/xinet.d/tftp den disabled-Parameter von yes auf no.
  3. Konfigurieren Sie Ihren DHCP-Server zur Verwendung der in SYSLINUX enthaltenen Boot-Images. (Falls Sie keinen DHCP-Server installiert haben, werfen Sie einen Blick auf das Kapitel DHCP-Server im Red Hat Enterprise Linux Bereitstellungshandbuch.)
    Eine Konfiguration in /etc/dhcp/dhcpd.conf könnte etwa wie folgt aussehen:
      option space pxelinux;
      option pxelinux.magic code 208 = string;
      option pxelinux.configfile code 209 = text;
      option pxelinux.pathprefix code 210 = text;
      option pxelinux.reboottime code 211 = unsigned integer 32;
    
      subnet 10.0.0.0 netmask 255.255.255.0 {
              option routers 10.0.0.254;
              range 10.0.0.2 10.0.0.253;
    
              class "pxeclients" {
                      match if substring (option vendor-class-identifier, 0, 9) = "PXEClient";
                      next-server 10.0.0.1;
                     
                      if option arch = 00:06 {
                              filename "pxelinux/bootia32.efi";
                      } else if option arch = 00:07 {
                              filename "pxelinux/bootx64.efi";
                      } else {
                              filename "pxelinux/pxelinux.0";
                      }
              }
    
              host example-ia32 {
                      hardware ethernet XX:YY:ZZ:11:22:33;
                      fixed-address 10.0.0.2;
              }
      }
    
  4. Sie benötigen nun die pxelinux.0-Datei vom SYSLINUX-Paket in der ISO-Image-Datei. Um darauf zuzugreifen, führen Sie den folgenden Befehl als Root aus:
    mount -t iso9660 /path_to_image/name_of_image.iso /mount_point -o loop,ro
    cp -pr /mount_point/Packages/syslinux-version-architecture.rpm /publicly_available_directory
    umount /mount_point
    Entpacken Sie das Paket:
    rpm2cpio syslinux-version-architecture.rpm | cpio -dimv
  5. Erstellen Sie ein pxelinux-Verzeichnis innerhalb von tftpboot und kopieren Sie pxelinux.0 dort hinein:
    mkdir /var/lib/tftpboot/pxelinux
    cp publicly_available_directory/usr/share/syslinux/pxelinux.0 /var/lib/tftpboot/pxelinux
  6. Erstellen Sie ein pxelinux.cfg-Verzeichnis innerhalb von pxelinux:
    mkdir /var/lib/tftpboot/pxelinux/pxelinux.cfg
  7. Fügen Sie eine Konfigurationsdatei in diesem Verzeichnis hinzu. Die Datei sollte entweder default heißen oder aber nach der IP-Adresse benannt werden. Falls die IP-Adresse Ihres Rechners beispielsweise 10.0.0.1 lautet, sollte die Datei 0A000001 heißen.
    Eine Konfigurationsdatei unter /var/lib/tftpboot/pxelinux/pxelinux.cfg/default könnte etwa wie folgt aussehen:
    default vesamenu.c32
    prompt 1
    timeout 600
    
    display boot.msg
    
    label linux
      menu label ^Install or upgrade an existing system
      menu default
      kernel vmlinuz
      append initrd=initrd.img
    label vesa
      menu label Install system with ^basic video driver
      kernel vmlinuz
      append initrd=initrd.img xdriver=vesa nomodeset
    label rescue
      menu label ^Rescue installed system
      kernel vmlinuz
      append initrd=initrd.img rescue
    label local
      menu label Boot from ^local drive
      localboot 0xffff
    label memtest86
      menu label ^Memory test
      kernel memtest
      append -
    
    Anweisungen zur Angabe der Installationsquelle finden Sie unter Abschnitt 7.1.3, »Weitere Boot-Optionen«.
  8. Kopieren Sie das Splash-Image in Ihr tftp-Stammverzeichnis:
    cp /boot/grub/splash.xpm.gz /var/lib/tftpboot/pxelinux/splash.xpm.gz
  9. Kopieren Sie die Boot-Images in Ihr tftp-Stammverzeichnis:
     cp /path/to/x86_64/os/images/pxeboot/{vmlinuz,initrd.img} /var/lib/tftpboot/pxelinux/rawhide-x86_64/
  10. Starten Sie das System neu und wählen Sie das Netzwerkgerät als Boot-Gerät, wenn Sie dazu aufgefordert werden.