32.5. Paketauswahl

Warnung

Sie können mit Hilfe einer Kickstart-Datei alle verfügbaren Pakete installieren, indem Sie * in dem %packages-Abschnitt angeben. Red Hat unterstützt diese Art der Installation nicht.
In früheren Releases von Red Hat Enterprise Linux wurde diese Funktionalität durch @Everything bereitgestellt, dies ist jedoch nicht in Red Hat Enterprise Linux 6 enthalten.
Der Befehl %packages steht am Beginn eines Kickstart-Dateiabschnitts, in dem die zu installierenden Pakete aufgeführt sind (nur bei Installationen, bei Aktualisierungen wird die Paketauswahl nicht unterstützt).
Pakete können als Gruppe oder durch den individuellen Paketnamen angegeben werden. Das Installationsprogramm definiert mehrere Gruppen, die verwandte Pakete enthalten. Werfen Sie einen Blick auf die Datei variant/repodata/comps-*.xml auf der Red Hat Enterprise Linux 6 Installations-DVD für eine Liste von Gruppen. Jede Gruppe besitzt eine ID, einen User-Visibility-Wert, einen Namen, eine Beschreibung und eine Paketliste. Die in der Paketliste als mandatory gekennzeichneten Pakete werden immer installiert, wenn die Gruppe ausgewählt wird. Die als default gekennzeichneten Pakete werden standardmäßig ausgewählt, falls die Gruppe ausgewählt ist und Pakete, die als optional gekennzeichnet sind, müssen speziell ausgewählt werden, auch wenn die Gruppe zur Installation ausgewählt wurde.
Legen Sie Gruppen fest - ein Eintrag pro Zeile - beginnend mit einem @-Symbol, einem Leerzeichen und gefolgt vom vollständigen Gruppennamen oder der Gruppen-ID, wie in der comps.xml-Datei angegeben. Zum Beispiel:
%packages 
@ X Window System 
@ Desktop 
@ Sound and Video
Bitte beachten Sie, dass standardmäßig immer die Core- und Base-Gruppen ausgewählt werden. Es ist daher nicht notwendig, sie im Abschnitt %packages anzugeben.
Legen Sie einzelne Pakete dem Namen nach fest, ein Eintrag pro Zeile. Sie können Sternchen als Platzhalter für Paketnamen in Einträgen verwenden. Zum Beispiel:
sqlite
curl
aspell
docbook*
Der docbook*-Eintrag enthält die Pakete docbook-dtds, docbook-simple, docbook-slides und andere, die mit dem Muster des Platzhalters übereinstimmen.
Verwenden Sie einen vorangestellten Bindestrich, um Pakete oder Gruppen zu spezifizieren, die von der Installation ausgeschlossen werden sollen. Zum Beispiel:
-@ Graphical Internet 
-autofs
-ipa*fonts

Wichtig

Um ein 32-Bit-Paket auf einem 64-Bit-System zu installieren, müssen Sie dem Paketnamen die 32-Bit-Architektur anfügen, für die das Paket erstellt wurde. Zum Beispiel:
glibc.i686
Die Verwendung einer Kickstart-Datei zur Installation sämtlicher verfügbaren Pakete durch Angabe von * führt zu Paket- und Dateikonflikten auf dem installierten System. Pakete, die dafür bekannt sind, solche Probleme zu verursachen, werden zur Gruppe @Conflicts (variant) hinzugefügt, wobei variant entweder Client, ComputeNode, Server oder Workstation ist. Wenn Sie * in einer Kickstart-Datei festlegen, so stellen Sie sicher, dass Sie @Conflicts (variant) ausschließen, da ansonsten die Installation fehlschlägt:
*
-@Conflicts (Server)
Beachten Sie bitte, dass Red Hat die Verwendung von * in einer Kickstart-Datei nicht unterstützt, auch wenn Sie @Conflicts (variant) ausschließen.
Die folgenden Optionen stehen für die %packages-Option zur Verfügung:
--nobase
Installieren Sie die @Base-Gruppe nicht. Verwenden Sie diese Option zur Durchführung einer Minimal-Installation für beispielsweise einen Server mit nur einer Aufgabe oder einer Desktop-Anwendung.
--resolvedeps
Die Option --resolvedeps ist veraltet. Abhängigkeiten werden jetzt immer automatisch aufgelöst.
--ignoredeps
Die Option --ignoredeps ist veraltet. Abhängigkeiten werden jetzt immer automatisch aufgelöst.
--ignoremissing
Ignoriert die fehlenden Pakete und Gruppen, anstatt die Installation anzuhalten und nachzufragen, ob die Installation abgebrochen oder weitergeführt werden soll. Beispiel:
%packages --ignoremissing