4.23. SCSI persistente Reservierungen

Tabelle 4.24, »SCSI Reservation Fencing« listet die Fencing-Geräteparameter, die von fence_scsi – dem Fencing-Agent für SCSI persistente Reservierungen – verwendet werden.

Anmerkung

Die Verwendung von SCSI persistenten Reservierungen als Fencing-Methode wird zwar unterstützt, unterliegt jedoch den folgenden Einschränkungen:
  • Bei der Verwendung von SCSI-Fencing müssen sich alle Knoten im Cluster bei demselben Gerät registrieren, damit jeder Knoten den Registrierungsschlüssel eines anderen Knotens von allen Geräten entfernen kann, bei denen er registriert ist.
  • Bei den Geräten, die als Cluster-Datenträger eingesetzt werden, sollte es sich um komplette LUNs handeln, nicht um Partitionen. SCSI persistente Reservierungen arbeiten auf einer gesamten LUN, was bedeutet, dass der Zugriff auf jede einzelne LUN gesteuert wird, nicht auf einzelne Partitionen.
Es wird empfohlen, dass die für Cluster-Datenträger verwendeten Geräte im Format /dev/disk/by-id/xxx angegeben werden, sofern möglich. Geräte, die in diesem Format angegeben werden, sind konsistent über alle Knoten hinweg und verweisen auf dieselbe Festplatte, im Gegensatz zu Geräten, die im Format /dev/sda angegeben werden, die von Rechner zu Rechner und nach Neustarts auf verschiedene Festplatten verweisen können.

Tabelle 4.24. SCSI Reservation Fencing

luci-Feldcluster.conf-ParameterBeschreibung
NamenameEin Name für das SCSI-Fencing-Gerät.
Unfencingunfence Abschnitt der Cluster-KonfigurationsdateiWenn aktiviert, stellt dies sicher, dass ein abgegrenzter Knoten erst wieder reaktiviert wird, nachdem er neu gestartet wurde. Dies ist notwendig für andere Fencing-Methoden als das strombasierte Fencing (also SAN/Speicher-Fencing). Wenn Sie ein Gerät konfigurieren, dass Unfencing (Aufheben der Knotenabgrenzung) erfordert, muss der Cluster zunächst gestoppt werden, dann muss die vollständige Konfiguration einschließlich Geräte und Unfencing hinzugefügt werden, bevor der Cluster gestartet wird. Informationen über das Unfencing finden Sie auf der man-Seite für fence_node(8).
Node namenodenameDer Knotenname wird verwendet, um den Schlüsselwert für die aktuelle Operation zu generieren.
Key for current actionkey(Setzt Knotenname außer Kraft) Schlüssel für die aktuelle Operation. Dieser Schlüssel sollte eindeutig auf dem Knoten sein. Für die "on"-Aktion spezifiziert der Schlüssel den zur Registrierung des lokalen Knoten zu verwendenden Schlüssel. Für die "off"-Aktion spezifiziert dieser Schlüssel den von den Geräten zu entfernenden Schlüssel.
Delay (optional)delayAnzahl von Sekunden, die gewartet werden soll, bevor die Abgrenzung gestartet wird. Der Standardwert ist 0.
Abbildung 4.22, »SCSI-Fencing« zeigt den Konfigurationsbildschirm zum Hinzufügen eines SCSI Fencing-Geräts.
SCSI-Fencing

Abbildung 4.22. SCSI-Fencing

Der folgende Befehl erstellt eine Fencing-Geräteinstanz für ein SCSI-Fencing-Gerät:
ccs -f cluster.conf --addfencedev scsifencetest1 agent=fence_scsi
Nachfolgend sehen Sie den cluster.conf-Eintrag für das Gerät fence_scsi:

 <fencedevices>
  <<fencedevice agent="fence_scsi" name="scsifencetest1"/>
 </fencedevices>