Kapitel 1. Vorkonfiguration von Fencing

Dieses Kapitel beschreibt die Aufgaben, die vor der Bereitstellung von Fencing (Abgrenzung) in Clustern mit dem Red Hat High Availability Add-On durchgeführt werden müssen. Es besteht aus den folgenden Abschnitten.

1.1. Konfigurieren von ACPI zur Verwendung mit integrierten Fencing-Geräten

Falls Ihr Cluster integrierte Fencing-Geräte verwendet, müssen Sie ACPI ("Advanced Configuration and Power Interface") konfigurieren, um ein sofortiges und vollständiges Fencing zu gewährleisten.

Anmerkung

Für die aktuellsten Informationen über integrierte Fencing-Geräte, die vom Red Hat High Availability Add-On unterstützt werden, siehe http://www.redhat.com/cluster_suite/hardware/.
Falls ein Cluster-Knoten zur Abgrenzung durch ein integriertes Fencing-Gerät konfiguriert ist, deaktivieren Sie ACPI Soft-Off für diesen Knoten. Das Deaktivieren des ACPI Soft-Off erlaubt es einem integrierten Fencing-Gerät, einen Knoten sofort und vollständig abzuschalten, statt diesen sauber herunterzufahren (z. B. shutdown -h now). Bleibt ACPI Soft-Off dagegen aktiviert, braucht ein integriertes Fencing-Gerät vier Sekunden oder länger, um einen Knoten abzuschalten (siehe nachfolgende Anmerkung). Zudem ist mit aktiviertem ACPI Soft-Off ein integriertes Fencing-Gerät unter Umständen nicht dazu in der Lage, einen Knoten abzuschalten, der während des Herunterfahrens hängenbleibt. Unter diesen Umständen würde die Abgrenzung erst verzögert erfolgen oder ganz fehlschlagen. Wenn ein Knoten mit einem integrierten Fencing-Gerät abgegrenzt wird und ACPI Soft-Off aktiviert ist, würde sich ein Cluster infolgedessen nur sehr langsam erholen oder gar administratives Eingreifen erfordern.

Anmerkung

Die Zeit, die zum Abgrenzen eines Knotens benötigt wird, hängt von dem verwendeten integrierten Fencing-Gerät ab. Die Leistung einiger integrierter Fencing-Geräte ist vergleichbar mit dem Gedrückthalten des Ein-/Ausschaltknopfes; das Fencing-Gerät benötigt demnach etwa vier bis fünf Sekunden zum Ausschalten des Knotens. Die Leistung anderer integrierter Fencing-Geräte ist vergleichbar mit einem kurzen Drücken des Ein-/Ausschaltknopfes; das Fencing-Gerät verlässt sich also auf das Betriebssystem zum Ausschalten des Knotens und benötigt demnach eine sehr viel längere Zeit als vier oder fünf Sekunden zum Ausschalten des Knotens.
Um ACPI Soft-Off zu deaktivieren, verwenden Sie den chkconfig-Befehl und überprüfen Sie, dass der Knoten bei einer Abgrenzung tatsächlich sofort abgeschaltet wird. Die bevorzugte Methode zum Deaktivieren von ACPI Soft-Off ist der chkconfig-Befehl. Falls diese Methode in Ihrem Cluster nicht das gewünschte Ergebnis erzielt, können Sie ACPI Soft-Off auch mit einer der folgenden, alternativen Methoden deaktivieren:
  • Ändern Sie die BIOS-Einstellung auf "instant-off" oder auf eine ähnliche Einstellung, die den Knoten ohne Verzögerung abschaltet.

    Anmerkung

    Das Deaktivieren von ACPI Soft-Off im BIOS steht auf einigen Computern ggf. nicht zur Verfügung.
  • Fügen Sie acpi=off zu der Kernel-Boot-Befehlszeile der Datei /boot/grub/grub.conf hinzu.

    Wichtig

    Diese Methode deaktiviert ACPI vollständig; einige Computer fahren jedoch ggf. nicht einwandfrei hoch, wenn ACPI vollständig deaktiviert ist. Nutzen Sie diese Methode nur dann, wenn die anderen gezeigten Methoden für Ihren Cluster nicht zum gewünschten Ergebnis führen.
Die folgenden Abschnitte zeigen die Verfahren der bevorzugten Methode sowie der alternativen Methoden zum Deaktivieren von ACPI Soft-Off:

1.1.1. Deaktivieren von ACPI Soft-Off mit dem chkconfig-Befehl

Sie können den chkconfig-Befehl zur Deaktivierung von ACPI Soft-Off verwenden, indem Sie entweder den ACPI-Daemon (acpid) aus der chkconfig-Verwaltung entfernen oder indem Sie acpid ausschalten.

Anmerkung

Dies ist die bevorzugte Methode zur Deaktivierung von ACPI Soft-Off.
Deaktivieren Sie folgendermaßen ACPI Soft-Off auf jedem Cluster-Knoten mit dem chkconfig-Befehl:
  1. Führen Sie einen dieser beiden Befehle aus:
    • chkconfig --del acpid – Dieser Befehl entfernt acpid aus der chkconfig-Verwaltung.
      – ODER –
    • chkconfig --level 2345 acpid off – Dieser Befehl schaltet acpid ab.
  2. Starten Sie den Knoten neu.
  3. Wenn der Cluster konfiguriert ist und läuft, vergewissern Sie sich, dass der Knoten bei einer Abgrenzung sofort abgeschaltet wird.

    Anmerkung

    Sie können den Knoten mithilfe des Befehls fence_node oder mit Conga abgrenzen.

1.1.2. Deaktivieren von ACPI Soft-Off im BIOS

Die bevorzugte Methode zum Deaktivieren von ACPI Soft-Off ist mittels chkconfig-Befehl (Abschnitt 1.1.1, »Deaktivieren von ACPI Soft-Off mit dem chkconfig-Befehl«). Führt die bevorzugte Methode jedoch nicht zum gewünschten Ergebnis, folgen Sie dem in diesem Abschnitt beschriebenen Verfahren.

Anmerkung

Das Deaktivieren von ACPI Soft-Off im BIOS steht auf einigen Computern ggf. nicht zur Verfügung.
Sie können ACPI Soft-Off deaktivieren, indem Sie das BIOS in jedem Cluster-Knoten wie folgt konfigurieren:
  1. Starten Sie den Knoten neu und starten Sie das Programm BIOS CMOS Setup Utility.
  2. Navigieren Sie zum Power-Menü (oder ähnliches Menü zur Energieverwaltung).
  3. Setzen Sie im Power-Menü die Funktion Soft-Off by PWR-BTTN (oder ähnlich) auf Instant-Off (oder eine ähnliche Einstellung, die den Knoten über den Ein-/Ausschaltknopf ohne Verzögerung ausschaltet). Beispiel 1.1, »BIOS CMOS Setup Utility: Soft-Off by PWR-BTTN auf Instant-Off eingestellt« zeigt ein Power-Menü mit der ACPI Function auf Enabled und Soft-Off by PWR-BTTN auf Instant-Off eingestellt.

    Anmerkung

    Abhängig von Ihrem Computertyp heißen die Menüpunkte ACPI Function, Soft-Off by PWR-BTTN und Instant-Off ggf. anders. Das Ziel dieses Verfahren ist es jedoch, das BIOS dahingehend zu konfigurieren, dass der Computer durch Betätigen des Ein-/Ausschaltknopfes ohne Verzögerung abgeschaltet wird.
  4. Verlassen Sie das Programm BIOS CMOS Setup Utility und speichern so die BIOS-Konfiguration.
  5. Wenn der Cluster konfiguriert ist und läuft, vergewissern Sie sich, dass der Knoten bei einer Abgrenzung sofort abgeschaltet wird.

    Anmerkung

    Sie können den Knoten mithilfe des Befehls fence_node oder mit Conga abgrenzen.

Beispiel 1.1. BIOS CMOS Setup Utility: Soft-Off by PWR-BTTN auf Instant-Off eingestellt

+------------------------------------------|-----------------+
|   ACPI Function             [Enabled]    |  Item Help      |
|   ACPI Suspend Type         [S1(POS)]    |-----------------|
| x Run VGABIOS if S3 Resume  [Auto]       | Menu Level   *  |
|   Suspend Mode              [Disabled]   |                 |
|   HDD Power Down            [Disabled]   |                 |
|   Soft-Off by PWR-BTTN      [Instant-Off]|                 |
|   CPU THRM-Throttling       [50.0%]      |                 |
|   Wake-Up by PCI card       [Enabled]    |                 |
|   Power On by Ring          [Enabled]    |                 |
|   Wake Up On LAN            [Enabled]    |                 |
| x USB KB Wake-Up From S3    [Disabled]   |                 |
|   Resume by Alarm           [Disabled]   |                 |
| x  Date(of Month) Alarm       0          |                 |
| x  Time(hh:mm:ss) Alarm       0 :  0 :   |                 |
|   POWER ON Function         [BUTTON ONLY]|                 |
| x KB Power ON Password       Enter       |                 |
| x Hot Key Power ON           Ctrl-F1     |                 |
+------------------------------------------|-----------------+
Dieses Beispiel zeigt die ACPI Function auf Enabled und Soft-Off by PWR-BTTN auf Instant-Off eingestellt.

1.1.3. Vollständiges Deaktivieren von ACPI in der Datei grub.conf

Die bevorzugte Methode zum Deaktivieren von ACPI Soft-Off ist mittels chkconfig-Befehl (Abschnitt 1.1.1, »Deaktivieren von ACPI Soft-Off mit dem chkconfig-Befehl«). Führt die bevorzugte Methode jedoch nicht zum gewünschten Ergebnis, können Sie ACPI Soft-Off in der Energieverwaltung des BIOS deaktivieren (Abschnitt 1.1.2, »Deaktivieren von ACPI Soft-Off im BIOS«). Falls in Ihrem Cluster keine dieser beiden Methoden zum Ziel führt, können Sie ACPI vollständig deaktivieren, indem Sie acpi=off an die Kernel-Boot-Befehlszeile der Datei grub.conf anhängen.

Wichtig

Diese Methode deaktiviert ACPI vollständig; einige Computer fahren jedoch ggf. nicht einwandfrei hoch, wenn ACPI vollständig deaktiviert ist. Nutzen Sie diese Methode nur dann, wenn die anderen gezeigten Methoden für Ihren Cluster nicht zum gewünschten Ergebnis führen.
Sie können ACPI vollständig deaktivieren, indem Sie die Datei grub.conf in jedem Cluster-Knoten wie folgt bearbeiten:
  1. Öffnen Sie /boot/grub/grub.conf mit einem Texteditor.
  2. Fügen Sie acpi=off am Ende der Kernel-Boot-Befehlszeile in /boot/grub/grub.conf hinzu (siehe Beispiel 1.2, »Kernel-Boot-Befehlszeile mit angefügtem acpi=off «).
  3. Starten Sie den Knoten neu.
  4. Wenn der Cluster konfiguriert ist und läuft, vergewissern Sie sich, dass der Knoten bei einer Abgrenzung sofort abgeschaltet wird.

    Anmerkung

    Sie können den Knoten mithilfe des Befehls fence_node oder mit Conga abgrenzen.

Beispiel 1.2. Kernel-Boot-Befehlszeile mit angefügtem acpi=off

# grub.conf generated by anaconda
#
# Note that you do not have to rerun grub after making changes to this file
# NOTICE:  You have a /boot partition.  This means that
#          all kernel and initrd paths are relative to /boot/, eg.
#          root (hd0,0)
#          kernel /vmlinuz-version ro root=/dev/mapper/vg_doc01-lv_root 
#          initrd /initrd-[generic-]version.img
#boot=/dev/hda
default=0
timeout=5
serial --unit=0 --speed=115200
terminal --timeout=5 serial console
title Red Hat Enterprise Linux Server (2.6.32-193.el6.x86_64)
        root (hd0,0)
        kernel /vmlinuz-2.6.32-193.el6.x86_64 ro root=/dev/mapper/vg_doc01-lv_root console=ttyS0,115200n8 acpi=off
        initrd /initramrs-2.6.32-131.0.15.el6.x86_64.img
In diesem Beispiel wurde acpi=off am Ende der Kernel-Boot-Befehlszeile – die Zeile, die mit "kernel /vmlinuz-2.6.32-193.el6.x86_64.img" beginnt – angefügt.