5.4. Ressourcen-Metaoptionen

Zusätzlich zu den ressourcenspezifischen Parametern können Sie weitere Ressourcenoptionen für jede Ressource festlegen. Diese Optionen werden vom Cluster verwendet, um über das Verhalten Ihrer Ressource zu entscheiden. Tabelle 5.3, »Ressourcen-Metaoptionen« beschreibt diese Optionen.

Tabelle 5.3. Ressourcen-Metaoptionen

FeldStandardBeschreibung
priority
0
Falls nicht alle Ressourcen aktiv sein können, wird der Cluster Ressourcen mit niedriger Priorität stoppen, um jene mit hoher Priorität weiterhin aktiv ausführen zu können.
target-role
Started
In welchem Status soll der Cluster die Ressource zu halten versuchen? Zulässige Werte:
* Stopped – Zwingt die Ressource in einen gestoppten Status
* Started – Erlaubt einen Start der Ressource (im Falle von Multi-Status-Ressourcen werden diese nicht in den Master-Status hochgestuft)
* Master – Erlaubt einen Start der Ressource sowie ggf. das Hochstufen
is-managed
true
Darf der Cluster die Ressource stoppen und starten? Zulässige Werte: true, false
resource-stickiness
0
Wert, der anzeigt, wie stark die Ressource an ihrem derzeitigen Standort bleiben möchte.
requires
Berechnet
Legt fest, unter welchen Umständen die Ressource gestartet werden kann.
Standardmäßig fencing, ausgenommen in den unten genannten Situationen. Mögliche Werte:
* nothing – Der Cluster kann die Ressource immer starten.
* quorum – Der Cluster kann diese Ressource nur starten, wenn die Mehrzahl der konfigurierten Knoten aktiv ist. Dies ist der Standardwert, wenn stonith-enabled den Wert false hat oder falls der Standardwert standard der Ressource stonith lautet.
* fencing – Der Cluster kann diese Ressource nur starten, wenn die Mehrzahl der konfigurierten Knoten aktiv ist und wenn jegliche ausgefallene oder unbekannte Knoten abgeschaltet wurden.
* unfencing – Der Cluster kann diese Ressource nur starten, wenn die Mehrzahl der konfigurierten Knoten aktiv ist und wenn jegliche ausgefallene oder unbekannte Knoten abgeschaltet wurden und nur auf Knoten, deren Abgrenzung aufgehoben wurde. Dies ist der Standardwert, falls die stonith-Metaoption provides=unfencing für ein Fencing-Gerät festgelegt wurde. Informationen über die stonith-Metaoption provides=unfencing finden Sie in Abschnitt 4.5, »Konfigurieren von Storage-basierten Fencing-Geräten mit Aufheben der Abgrenzung«.
migration-threshold
INFINITY (deaktiviert)
Wie viele Ausfälle dürfen für diese Ressource auf einem Knoten auftreten, bevor dieser Knoten als ungeeignet zum Hosten dieser Ressource gekennzeichnet wird. Informationen über die Konfiguration der Option migration-threshold finden Sie in Abschnitt 7.2, »Verlegen von Ressourcen wegen Ausfall«.
failure-timeout
0 (deaktiviert)
Verwendet zusammen mit der Option migration-threshold; zeigt an, wie viele Sekunden gewartet wird, bevor fortgefahren wird, als sei der Ausfall nicht geschehen, wodurch die Ressource möglicherweise wieder auf dem Knoten erlaubt wird, auf dem sie ausgefallen ist. Informationen über die Konfiguration der Option failure-timeout finden Sie in Abschnitt 7.2, »Verlegen von Ressourcen wegen Ausfall«.
multiple-active
stop_start
Was soll der Cluster tun, falls er feststellt, dass die Ressource auf mehr als einem Knoten aktiv ist? Zulässige Werte:
* block – Ressource als nicht verwaltet markieren
* stop_only – alle aktiven Instanzen stoppen und sie so belassen
* stop_start – alle aktiven Instanzen stoppen und die Ressource an nur einem Standort starten
Verwenden Sie den folgenden Befehl, um den Standardwert einer Ressourcenoption zu ändern.
pcs resource defaults options
Beispielsweise setzt der folgende Befehl den Standardwert für resource-stickiness auf 100.
# pcs resource defaults resource-stickiness=100
Wenn Sie den Parameter options vom Befehl pcs resource defaults weglassen, zeigt dieser eine Liste aller derzeit konfigurierten Standardwerte für Ressourcenoptionen an. Das folgende Beispiel zeigt die Ausgabe dieses Befehls, nachdem Sie den Standardwert für resource-stickiness auf 100 geändert haben.
# pcs resource defaults
resource-stickiness:100
Ungeachtet dessen, ob Sie den Standardwert einer Ressourcen-Metaoption verändert haben oder nicht, können Sie eine Ressourcenoption für eine bestimmte Ressource während der Ressourcenerstellung auf einen anderen Wert als den Standardwert festlegen. Nachfolgend sehen Sie das Format des Befehls pcs resource create, den Sie zur Angabe eines Werts für eine Ressourcen-Metaoption verwenden.
pcs resource create resource_id standard:provider:type|type [resource options] [meta meta_options...]
Beispielsweise erstellt der folgende Befehl eine Ressource mit einem Wert von 50 für resource-stickiness.
# pcs resource create VirtualIP ocf:heartbeat:IPaddr2 ip=192.168.0.120 cidr_netmask=24 meta resource-stickiness=5O
Mit dem folgenden Befehl können Sie auch den Wert einer Ressourcen-Metaoption für eine vorhandene Ressource, Gruppe, geklonte Ressource oder Master-Ressource festlegen.
pcs resource meta resource_id | group_id | clone_id | master_id  meta_options
In dem folgenden Beispiel gibt es eine vorhandene Ressource namens dummy_resource. Dieser Befehl setzt die Metaoption failure-timeout auf 20 Sekunden, sodass die Ressource nach 20 Sekunden einen Neustart auf derselben Ressource versuchen kann.
# pcs resource meta dummy_resource failure-timeout=20s 
Nach Ausführen dieses Befehls können Sie die Werte für die Ressource anzeigen lassen, um zu überprüfen, ob failure-timeout=20s eingestellt wurde.
# pcs resource show dummy_resource
 Resource: dummy_resource (class=ocf provider=heartbeat type=Dummy)
  Meta Attrs: failure-timeout=20s
  Operations: start interval=0s timeout=20 (dummy_resource-start-timeout-20)
              stop interval=0s timeout=20 (dummy_resource-stop-timeout-20)
              monitor interval=10 timeout=20 (dummy_resource-monitor-interval-10)
Informationen über Ressourcenklon-Metaoptionen finden Sie in Abschnitt 8.1, »Ressourcen-Klone«. Informationen über Ressourcen-Master-Metaoptionen finden Sie in Abschnitt 8.2, »Multi-Status-Ressourcen: Ressourcen mit mehreren Modi«.