Kapitel 10. Pacemaker-Cluster-Eigenschaften

Cluster-Eigenschaften legen fest, wie sich der Cluster in bestimmten Situationen während des Cluster-Betriebs verhält.

10.1. Überblick über Cluster-Eigenschaften und -Optionen

Tabelle 10.1, »Cluster-Eigenschaften« fasst die Pacemaker-Cluster-Eigenschaften zusammen und zeigt die Standardwerte und die zulässigen Werte für diese Eigenschaften.

Anmerkung

Zusätzlich zu den in dieser Tabelle beschriebenen Eigenschaften gibt es weitere Cluster-Eigenschaften, die in der Cluster-Software bereitgestellt werden. Für diese Eigenschaften wird jedoch empfohlen, dass die Standardwerte nicht verändert werden.

Tabelle 10.1. Cluster-Eigenschaften

OptionStandardBeschreibung
batch-limit30
Die Anzahl der Jobs, die von der Transition Engine (TE) gleichzeitig ausgeführt werden dürfen. Der empfohlene Wert hängt von der Geschwindigkeit und der Auslastung des Netzwerks und der Cluster-Knoten ab.
migration-limit-1 (unbegrenzt)
Die Anzahl der Migrationsjobs, die von der TE gleichzeitig auf einem Knoten ausgeführt werden dürfen.
no-quorum-policystop
Vorgehensweise, falls der Cluster kein Quorum hat. Zulässige Werte:
* ignore – Mit der Ressourcenverwaltung fortfahren
* freeze – Mit der Ressourcenverwaltung fortfahren, aber keine Ressourcen auf Knoten in der betroffenen Partition wiederherstellen
* stop – Alle Ressourcen in der betroffenen Cluster-Partition stoppen
* suicide – Alle Knoten in der betroffenen Cluster-Partition abgrenzen
symmetric-clustertrue
Legt fest, ob Ressourcen standardmäßig auf einem beliebigen Knoten laufen können.
stonith-enabledtrue
Legt fest, dass ausgefallene Knoten sowie Knoten mit Ressourcen, die nicht gestoppt werden können, abgegrenzt werden sollen. Zur Sicherung Ihrer Daten muss dies auf true eingestellt werden.
Falls true oder nicht festgelegt, wird der Cluster keine Ressourcen starten, bis nicht eine oder mehr STONITH-Ressourcen konfiguriert wurden.
stonith-actionreboot
An das STONITH-Gerät zu sendende Aktion. Zulässige Werte: reboot, off. Der Wert poweroff ist ebenfalls erlaubt, wird jedoch nur für veraltete Geräte verwendet.
cluster-delay60s
Verzögerung beim Senden über das Netzwerk (Ausführung der Aktion ausgenommen). Der empfohlene Wert hängt von der Geschwindigkeit und der Auslastung des Netzwerks und der Cluster-Knoten ab.
stop-orphan-resourcestrue
Legt fest, ob gelöschte Ressourcen gestoppt werden sollen.
stop-orphan-actionstrue
Legt fest, ob gelöschte Aktionen abgebrochen werden sollen.
start-failure-is-fataltrue
Legt fest, ob ein fehlgeschlagener Start als fataler Fehler für die Ressource gehandhabt wird. Falls auf false gesetzt, verwendet der Cluster stattdessen den failcount und den Wert für migration-threshold der Ressource. Informationen über das Einstellen der Option migration-threshold für eine Ressource finden Sie in Abschnitt 7.2, »Verlegen von Ressourcen wegen Ausfall«.
pe-error-series-max-1 (alle)
Die Anzahl der PE-Eingaben, die in Fehlern beim Speichern resultieren. Verwendet zur Fehlermeldung.
pe-warn-series-max-1 (alle)
Die Anzahl der PE-Eingaben, die in Warnungen beim Speichern resultieren. Verwendet zur Fehlermeldung.
pe-input-series-max-1 (alle)
Die Anzahl normaler PE-Eingaben zum Speichern. Verwendet zur Fehlermeldung.
cluster-infrastructure 
Der Nachrichten-Stack, auf dem Pacemaker derzeit läuft. Verwendet für Informations- und Diagnosezwecke; nicht konfigurierbar.
dc-version 
Version von Pacemaker auf dem Designated Controller (DC) des Clusters. Verwendet für Diagnosezwecke; nicht konfigurierbar.
last-lrm-refresh 
Letzte Aktualisierung des lokalen Ressourcenverwalters, angegeben in Sekunden seit der Epoche. Verwendet für Diagnosezwecke; nicht konfigurierbar.
cluster-recheck-interval60
Polling-Intervall für zeitbasierte Änderungen an Optionen, Ressourcenparametern oder Beschränkungen. Zulässige Werte: Null deaktiviert das Polling, positive Ganzzahlwerte sind ein Intervall in Sekunden (es sei denn, andere SI-Einheiten werden festgelegt wie z. B. 5min).
default-action-timeout20s
Wert für die Zeitüberschreitung einer Pacemaker-Aktion. Die Einstellung für eine Operation in einer Ressource selbst hat immer Vorrang vor dem Standardwert, der als Cluster-Option festgelegt wurde.
maintenance-modefalse
Dieser Wartungsmodus versetzt den Cluster in einen Wartezustand, in dem der Cluster keine Dienste startet oder stoppt, sofern nicht dazu aufgefordert. Sobald der Wartungsmodus abgeschlossen ist, führt der Cluster eine Zustandsprüfung aller Dienste durch und stoppt oder startet jegliche nötige Dienste.
shutdown-escalation20min
Die Zeit, nach der ein Versuch zum ordnungsgemäßen Herunterfahren aufgegeben und einfach beendet werden soll. Nur zur fortgeschrittenen Verwendung.
stonith-timeout60s
Zeitspanne, die auf den Abschluss einer STONITH-Aktion gewartet werden soll.
stop-all-resourcesfalse
Legt fest, ob der Cluster alle Ressourcen stoppen soll.
default-resource-stickiness5000
Legt fest, wie stark eine Ressource an ihrem derzeitigen Standort bleiben möchte. Es wird empfohlen, diesen Wert als Ressourcen-/Operationsstandard festzulegen statt als Cluster-Option.
is-managed-defaulttrue
Legt fest, ob der Cluster eine Ressource starten und stoppen darf. Es wird empfohlen, diesen Wert als Ressourcen-/Operationsstandard festzulegen statt als Cluster-Option.
enable-aclfalse
(Red Hat Enterprise Linux 6.6 und höher) Legt fest, ob der Cluster Zugriffssteuerungslisten verwenden kann, die mit dem Befehl pcs acl eingestellt werden.