Kapitel 9. Clustering

Unterstützung für IBM iPDU Fencing-Gerät

Red Hat Enterprise Linux 6.4 fügt Unterstützung für das IBM iPDU Fencing-Gerät hinzu. Weitere Informationen über die Parameter dieses Fencing-Geräts finden Sie im Anhang Parameter der Fencing-Geräte des Red Hat Enterprise Linux 6 Cluster-Administrationshandbuchs.

Unterstützung für Eaton-Netzwerkschalter Fencing-Gerät

Red Hat Enterprise Linux 6.4 fügt Unterstützung für fence_eaton_snmp hinzu, den Fencing-Agent für den Eaton-over-SNMP-Netzwerkschalter. Weitere Informationen über die Parameter dieses Fencing-Agents finden Sie im Anhang Fence Device Parameters des Red Hat Enterprise Linux 6 Cluster-Administrationshandbuchs.

Neues keepalived-Paket

Red Hat Enterprise Linux 6.4 enthält das keepalived-Paket als Technologievorschau. Das keepalived-Paket stellt simple und robuste Funktionalitäten zur Lastverteilung und Hochverfügbarkeit bereit. Das Lastverteilungs-Framework basiert auf dem bekannten und weit verbreiteten Linux Virtual Server Kernel-Modul, das Layer 4 Netzwerklastverteilung bereitstellt. Der keepalived-Daemon implementiert eine Reihe von Prüfungen für lastverteilte Server-Gruppen abhängig von deren Status. Der keepalived-Daemon implementiert zudem das Virtual Router Redundancy Protocol (VRRP), wodurch Router- oder Verteiler-Ausfallsicherung zwecks Hochverfügbarkeit erreicht wird.

Watchdog-Wiederherstellung

Neue fence_sanlock- und checkquorum.wdmd-Fencing-Agents, die in Red Hat Enterprise Linux 6.4 als Technologievorschau enthalten sind, liefern neue Mechanismen zum Auslösen der Wiederherstellung eines Knotens per Watchdog-Gerät. Anleitungen zur Aktivierung dieser Technologievorschau werden unter https://fedorahosted.org/cluster/wiki/HomePage zur Verfügung stehen.

Unterstützung für VMDK-basierten Speicher

Red Hat Enterprise Linux 6.4 fügt Unterstützung für Cluster hinzu, die VMwares VMDK (Virtual Machine Disk) Festplatten-Image-Technologie mit der Multi-Writer-Option verwenden. Dies ermöglicht es Ihnen beispielsweise, VMDK-basierten Speicher mit der Multi-Writer-Option für geclusterte Dateisysteme wie GFS2 zu verwenden.