Kapitel 17. Allgemeine Aktualisierungen

Matahari

Matahari in Red Hat Enterprise Linux 6.2 wird nur für x86- und AMD64-Architekturen voll unterstützt. Builds für andere Architekturen werden als eine Technologievorschau angesehen.

Automatisiertes Werkzeug zum Berichten von Fehlern (Automatic Bug Reporting Tool)

Red Hat Enterprise Linux 6 ist mit dem neuen Automated Bug Reporting Tool (ABRT) ausgestattet. ABRT protokolliert Details zu Software-Abstürzen auf einem lokalen System und liefert Oberflächen (sowohl grafische als auch kommandozeilenbasiert), um Probleme an verschiedene Tracker, einschließlich den Red Hat Support, zu liefern. Dieses Update bietet die folgenden Verbesserungen:

  • Flexiblere Konfiguration mit einer neuen Syntax.
  • Out-ouf-Process Plugins (Plugins werden in separaten Prozessen ausgeführt aund kommunizieren über Zwischenprozesskommunikation mit anderen Prozessen). Die Vorteile eines solchen Designs sind:
    • Fehler in Plugins führen nicht zu Problemen am Haupt-Daemon,
    • sicherer, da der größte Teil der Verarbeitung jetzt unter dem normalen (nicht-root) Nutzer erfolgt,
    • Plugins können in einer beliebigen Programmiersprache geschrieben werden.
  • Das Reporting-Backend wird von allen Red Hat Werkzeugen zum Melden von Fehlern geteilt:
    • ABRT, sealert alle Nutzer von python-meh (Anaconda, firstboot)
    • Da alle Tools oben sich dieselbe Konfiguration teilen, muss sie nur einmal geschrieben werden.

Anmerkung

Weitere Informationen zur ABRT-Konfiguration und dessen neuer Syntax finden Sie im Red Hat Enterprise Linux 6.2 Bereitstellungshandbuch.
Optimierte mathematische Bibliothek für Linux auf IBM System z

Red Hat Enterprise Linux 6.2 liefert eine optimierte, lineare Algebra mathematische Bibliothek für Linux auf System z, die dem Compiler die Generierung von Code für high Profile Funktionen ermöglicht, indem die aktuellsten Hardware-Funktionen genutzt werden.

Verbesserter Tablet-Support

Red Hat Enterprise Linux 6.2 verbessert Support für Wacom-Geräte. Die Neukonfiguration der Geräteeinstellungen ist nach Ausstecken und erneutem Einstecken des Geräts nicht mehr nötig.

Verbesserte Wireless-Erkennung

NetworkManager kann jetzt Funknetzwerke im Hintergrund scannen und so eine höhere Nutzerfreundlichkeit bieten.

Verbesserung beim CPU-Support in GNOME

Das gnome-system-monitor-Dienstprogramm kann jetzt Systeme mit mehr als 64 CPUs beobachten.