Kapitel 7. Dateisystem

XFS-Skalierbarkeit

Das XFS-Dateisystem wird derzeit in Red Hat Enterprise Linux 6 unterstützt und eignet sich für sehr große Dateien und Dateisysteme auf einem einzelnen Host. Integrierte Sicherung und Wiederherstellung, direktes I/O und Online Größenveränderungen des Dateisystems sind einige der Vorteile, die dieses Dateisystem liefert.

Die XFS-Implementierung wurde verbessert, um Metadaten-intensive Arbeitsauslastungen besser zu handhaben.Ein Beispiel für diese Art von Arbeitsauslastung ist der Zugriff auf tausende kleiner Dateien in einem Verzeichnis. Vor dieser Verbesserung konnte die Verarbeitung von Metadaten zu Engpässen und einer Verschlechterung der Performance führen. Um dieses Problem zu beheben wurde eine Option zur Verzögerung der Protokollierung der Metadaten hinzugefügt, die zu einer maßgeblichen Verbesserung der Performance führt. Als Ergebnis dieser verzögerten Protokollierung von Metadaten ist die XFS-Performance gleichwertig mit derjenigen von ext4 bei solchen Arbeitsauslastungen. Die standardmäßigen Einhängeoptionen wurden ebenfalls aktualisiert und verwenden verzögerte Protokollierung.
Parallel NFS

Parallel NFS (pNFS) ist ein Teil des NFS v4.1 Standards, der Clients den direkten und parallelen Zugriff auf Speichergeräte gestattet. Die pNFS-Architektur eliminiert die Skalierbarkeits- und Performance-Probleme, die mit dem Deployment von NFS-Servern assoziiert werden.

pNFS unterstützt 3 verschiedene Speicherprotokolle oder Layouts: Dateien, Objekte und Blocks. Der Red Hat Enterprise Linux 6.2 NFS Client unterstützt das Datei-Layout-Protokoll.
Um die pNFS-Funktionalität automatisch zu aktivieren, erstellen Sie die /etc/modprobe.d/dist-nfsv41.conf-Datei mit der folgenden Zeile und booten Sie das System erneut:
alias nfs-layouttype4-1 nfs_layout_nfsv41_files
Wird jetzt die -o minorversion=1-Einhängeoption festgelegt und der Server ist pNFS-aktiviert, so wird der pNFS-Client-Code automatisch aktiviert.
Dieses Feature ist eine Technologievorschau. Weitere Informationen zu pNFS finden Sie unter http://www.pnfs.com/.
Asynchrone Schreibvorgänge in CIFS

Das CIFS (Common Internet File System) Protokoll ermöglicht eine einheitliche Weise des Zugriffs auf Remote-Dateien auf verschiedenen Betriebssystemen. Der CIFS-Client gestattete in der Vergangenheit nur synchrone Schreibvorgänge. Dies bedeutete, dass der Client-Prozess die Steuerung zurückhielt, bis die Schreibvorgänge erfolgreich abgeschlossen waren. Dies kann jedoch zu herabgesetzter Performance bei großen Transaktionen führen, die eine lange Zeit benötigen. Der CIFS-Client wurde aktualisiert und schreibt jetzt Daten parallel, ohne dass auf die sequentiellen Schreibvorgänge gewartet werden muss. Diese Änderung kann zu einer Verbesserung der Performance von bis zu 200% führen.

CIFS NTLMSSP-Authentifizierung

Support für NTLMSSP-Authentifizierung wurde CIFS hinzugefügt. Desweiteren verwendet CIFS jetzt das Krypto-API des Kernels.

autofs4-Modul

Das autofs4-Modul wurde auf Kernelversion 2.6.38 aktualisiert.

Korrigierte Tracepoints für ext3 und jbd

Korrigierte Tracepoints wurden ext3 und jbd hinzugefügt.

Einhängeoptionen in Superblock

Support für die -o nobarrierEinhängeoption in ext4 und dessen Dienstprogrammen: tune2fs, debugfs, libext2fs wurde hinzugefügt.