Kapitel 13. Clustering

Dynamische Schemagenerierung

Die Einführung der dynamischen Schemagenerierung bietet Endnutzern eine Menge Flexibilität bei der Einbindung in Red Hat Enterprise Linux High Availability Add-on benutzerdefinierte Ressourcen- und Fence-Agents, wobei nach wie vor die Möglichkeit der Validierung Ihrer /etc/cluster.conf-Konfigurationsdatei gegen diese Agenten besteht. Es ist eine strenge Vorgabe, dass benutzerdefinierte Agenten korrekte Ausgaben von Metadaten liefern und die Agenten an allen Knoten im Cluster installiert sind.

Geclustertes Samba auf GFS2

Support für Samba in einer geclusterten Umgebung wird jetzt in Red Hat Enterprise Linux 6.2 voll unterstützt. Samba Clustering ist darauf angewiesen, dass ein geclustertes Dateisystem verfügbar und auf allen Knoten freigegeben ist. Im Red Hat Enterprise Linux Kontext wurde Samba Clustering so konfiguriert, dass es mit GFS2, dem nativen, geteilten Speicherdateisystem, funktioniert.

Geclustertes Samba (genauer CTDB) bietet die Möglichkeit, dass Metadaten mehrere physische Hosts in einem Cluster umspannen. CTDB stellt Knoten-spezifische Datenbanken automatisch wieder her und repariert diese bei Knotenausfällen.
Unterstützung für redundanten Ring für Standalone Corosync

Red Hat Enterprise Linux 6.2 führt die Unterstützung für den redundanten Ring mit Autorecovery-Feature als Technologievorschau ein. Werfen Sie einen Blick auf die Technischen Hinweise für eine Liste bekannter Probleme mit dieser Technologievorschau.

corosync-cpgtool

Das corosync-cpgtool legt jetyt beide Interfaces in einer Dual-Ring-Konfiguration fest. Bei diesem Feature handelt es sich um eine Technologievorschau.

Deaktivierung von rgmanager in /etc/cluster.conf

Als Folge der Konvertierung der /etc/cluster.conf-Konfigurationsdatei zur Verwendung durch pacemaker muss rgmanager deaktiviert sein. Das Risiko wäre groß, falls dies nicht erfolgt: nach erfolgreicher Konversion wäre ein Start von rgmanager und pacemaker auf demselben, dieselben Ressourcen verwaltenden Host möglich.

Als Folge enthält Red Hat Enterprise Linux 6.2 ein Feature (als eine Technologievorschau) das folgende Voraussetzungen erzwingt:
  • rgmanager muss einen Start verweigern, wenn er das <rm disabled="1">-Flag in /etc/cluster.conf sieht.
  • rgmanager muss sämtliche Ressourcen stoppen und beenden, wenn das <rm disabled="1">-Flag in /etc/cluster.conf während einer Rekonfiguration erscheint.