Menu Close

Red Hat Training

A Red Hat training course is available for Red Hat Enterprise Linux

4.6.3. EDIT MONITORING SCRIPTS Subsection

Klicken Sie auf die Verknüpfung MONITORING SCRIPTS am oberen Ende der Seite. Der Unterabschnitt EDIT MONITORING SCRIPTS erlaubt dem Administrator die Angabe einer Send/Expect String-Sequenz um zu verifizieren, dass der Dienst für den virtuellen Server auf jedem realen Server funktionsfähig ist. Es ist außerdem der Ort, an dem der Administrator angepasste Skripte angeben kann, um Dienste zu überprüfen, die dynamisch verändernde Daten erfordern.
The EDIT MONITORING SCRIPTS Subsection

Abbildung 4.9. The EDIT MONITORING SCRIPTS Subsection

Sending Program
Zur etwas fortgeschrittenen Dienstverifizierung können Sie dieses Feld zur Angabe des Pfades zu einem Skript zur Überprüfung eines Dienstes verwenden. Diese Funktion ist besonders für Dienste hilfreich, die dynamisch verändernde Daten erfordern, wie beispielsweise HTTPS oder SSL.
Um diese Funktion zu verwenden, müssen Sie ein Skript schreiben, das eine Antwort in Textform zurückgibt, dieses ausführbar machen und den Pfad im Feld Sending Program eingeben.

Anmerkung

To ensure that each server in the real server pool is checked, use the special token %h after the path to the script in the Sending Program field. This token is replaced with each real server's IP address as the script is called by the nanny daemon.
Nachfolgend ist ein Beispiel-Skript aufgeführt, das bei der Zusammenstellung eines externen Skript zur Überprüfung von Diensten als Vorlage verwendet werden kann:
#!/bin/sh

TEST=`dig -t soa example.com @$1 | grep -c dns.example.com

if [ $TEST != "1" ]; then
	echo "OK
else
	echo "FAIL"
fi

Anmerkung

Falls im Feld Sending Program ein externes Programm eingegeben wird, dann wird das Feld Send ignoriert.
Send
Geben Sie einen String für den nanny-Daemon ein, der an jeden realen Server in diesem Feld gesendet werden soll. Standardmäßig wird das Send-Feld für HTTP vervollständigt. Sie können diesen Wert abhängig von Ihren Anforderungen ändern. Wenn Sie dieses Feld leer lassen, versucht der nanny-Daemon, den Port zu öffnen und geht davon aus, dass der Dienst läuft, wenn er erfolgreich ist.
Nur eine Send-Sequenz ist in diesem Feld gestattet und es kann nur druckbare, ASCII-Zeichen, sowie die folgenden Code-Umschaltzeichen enthalten:
  • \n für Zeilenumbruch.
  • \r für Wagenrücklauf.
  • \t für Tabulator.
  • \ für den Escape des nächsten Zeichens, das darauf folgt.
Expect
Geben Sie eine Antwort in Textform ein, die der Server zurückgeben soll, falls er ordnungsgemäß funktioniert. Falls Sie Ihr eigenes Programm zum Versenden geschrieben haben, geben Sie die Antwort ein, die sie ihm im Falle eines Erfolgs zugewiesen haben.

Anmerkung

Um zu ermitteln, was für einen vorgegebenen Dienst versendet werden soll, können Sie eine telnet-Verbindung mit dem Port auf dem realen Server herstellen und so sehen, was dieser zurückgibt. So gibt FTP beispielsweise 220 bei der Verbindung zurück, so dass Sie quit im Feld Send und 220 im Feld Expect eingeben könnten.

Warnung

Denken Sie nach dem Ändern dieser Seite daran, auf die Schaltfläche ACCEPT zu klicken, um sicherzustellen, dass Sie keine Änderungen verlieren, wenn Sie ein neues Panel auswählen.
Once you have configured virtual servers using the Piranha Configuration Tool, you must copy specific configuration files to the backup LVS router. See Abschnitt 4.7, »Synchronisation von Konfigurationsdateien« for details.