Menu Close

Red Hat Training

A Red Hat training course is available for Red Hat Enterprise Linux

1.3.2. Server-Gewichtung und Scheduling

Der Administrator von LVS kann jedem Knoten in einem Pool von realen Servern eine Gewichtung zuweisen. Diese Gewichtung besteht aus einem ganzzahligen Wert, der bei jedem beliebigen gewichtungsfähigen Scheduling-Algorithmus (wie beispielsweise gewichtete Least-Connections) mit einbezogen wird und den LVS-Router dabei unterstützt, Hardware mit unterschiedlichen Fähigkeiten gleichmäßiger auszulasten.
Gewichtungen funktionieren im Verhältnis relativ zueinander. Besitzt ein realer Server beispielsweise eine Gewichtung von 1 und ein anderer Server eine Gewichtung von 5, dann erhält der Server mit der Gewichtung von 5 genau 5 Verbindungen für jede einzelne Verbindung, die der andere Server bekommt. Der Standardwert für eine Gewichtung eines realen Servers ist 1.
Auch wenn das Hinzufügen von Gewichtungen zu unterschiedlichen Hardware-Konfigurationen in einem Pool von realen Servern bei der effektiveren Verteilung der Last des Clusters behilflich sein kann, können temporäre ungleichmäßige Verteilungen bei der Integration eines realen Servers in den Pool der realen Server auftreten, wenn der virtuelle Server für die Verwendung von gewichteten Least-Connections eingeplant ist. Stellen Sie sich beispielsweise vor, es existierten drei Server in einem Pool von realen Servern. Server A und B sind mit 1 gewichtet, und der dritte, Server C ist mit 2 gewichtet. Falls Server C aus irgendwelchen Gründen ausfällt, wird die anfallende zusätzliche Last gleichmäßig zwischen Server A und B verteilt. Sobald Server C jedoch wieder erreichbar ist, ermittelt der LVS-Router, dass er keine Verbindungen besitzt und weist dem Server solange alle eingehenden Anfragen zu, bis er mit Server A und B wieder auf einer Stufe ist.
Um dieses Phänomen zu verhindern, können Administratoren den virtuellen Server zu einem Quiesce-Server machen — jedes Mal, wenn ein neuer realer Server-Knoten aktiv wird, wird die Least-Connections-Tabelle wieder auf Null zurückgesetzt und der LVS-Router routet Anfragen so, als ob jeder der realen Server neu zum Cluster hinzugefügt wurde.