Menu Close

Red Hat Training

A Red Hat training course is available for Red Hat Enterprise Linux

3.5. Konfiguration von FTP

Das File Transport Protocol (FTP) ist ein altes und komplexes Multiport-Protokoll, welches eine Reihe von Herausforderungen in einer LVS-Umgebung mit sich bringt. Um die Art dieser Herausforderungen zu verstehen, müssen Sie zunächst ein paar zentrale Dinge über die Funktionsweise von FTP verstehen.

3.5.1. Funktionsweise von FTP

Bei den meisten anderen Server-Client-Beziehungen öffnet die Client-Maschine eine Verbindung mit dem Server auf einem bestimmten Port und der Server antwortet dem Client anschließend auf diesem Port. Wenn sich ein FTP-Client mit einem FTP-Server verbindet, wird eine Verbindung auf dem FTP-Kontrollport 21 geöffnet. Der Client teilt dem FTP-Server dann mit, ob eine aktive oder passive Verbindung hergestellt werden soll. Die vom Client gewählte Verbindung bestimmt die Antwort des Servers und auf welchen Ports Transaktionen stattfinden.
Die beiden Arten von Datenverbindungen lauten:
Aktive Verbindungen
Beim Aufbau einer aktiven Verbindung öffnet der Server eine Datenverbindung mit dem Client von Port 20 bis zu einem Port in einem hohen Bereich auf der Client-Maschine. Alle Daten vom Server werden dann über diese Verbindung weitergeleitet.
Passive Verbindungen
Beim Aufbau einer passiven Verbindung fragt der Client beim FTP-Server bezüglich des Aufbaus eines Ports für eine passive Verbindung an, der sich auf jedem Port größer als 10,000 befinden kann. Der Server wird dann an diesen großzahligen Port für diese spezielle Sitzung gebunden und leitet die Portnummer zurück an den Client. Der Client öffnet dann den neu gebundenen Port für die Datenverbindung. Jede Datenanfrage, die der Client durchführt, resultiert in einer separaten Datenverbindung. Die meisten modernen FTP-Clients versuchen bei der Abfrage von Daten von Servern eine passive Verbindung aufzubauen.

Anmerkung

Der Client ermittelt den Verbindungstyp, nicht der Server. Dies bedeutet, dass der LVS-Router so konfiguriert werden muss, dass er sowohl aktive, als auch passive Verbindungen unterstützt, um FTP effektiv zu clustern.
Die Verbindung FTP-Client/Server kann potentiell eine große Anzahl an Ports öffnen, die dem Piranha Configuration Tool und IPVS nicht bekannt sind.