Red Hat Training

A Red Hat training course is available for Red Hat Enterprise Linux

Kapitel 20. Zusätzliche Boot-Optionen

In diesem Kapitel werden weitere Boot- und Kernel-Boot-Optionen des Kernels im Rahmen des Red Hat Enterprise Linux Installationsprogramms behandelt.
Um eine der hier vorgestellten Boot-Optionen zu verwenden, geben Sie den gewünschten Befehl am boot:-Prompt der Installation ein.

Befehlsargumente während des Bootvorgangs

askmethod
Mit diesem Befehl werden Sie nach der Installationsmethode gefragt, die Sie zum Booten von der Red Hat Enterprise Linux CD-ROM verwenden möchten.
dd=url
Dieser Parameter bewirkt, dass Sie das Installationsprogramm dazu auffordert, ein Treiber-Image von einer bestimmten HTTP-, FTP- oder NFS-Netzwerkadresse zu verwenden.
display=ip:0
Dieser Befehl erlaubt Remote-Display-Forwarding. In diesem Befehl sollte IP durch die IP-Adresse des Systems, auf dem Sie das Display anzeigen lassen wollen, ersetzt werden.
Auf dem System, auf dem Sie das Display anzeigen lassen wollen, müssen Sie den Befehl xhost +remotehostname ausführen, wobei remotehostname der Name des Hosts ist, von dem aus Sie das Original-Display ausführen. Der Befehl xhost +remotehostname begrenzt den Zugang zum Remote-Display-Terminal und verbietet den Zugang durch unbefugte Personen oder Systeme.
mediacheck
Mit diesem Befehl können Sie die Integrität der Installationsquelle (wenn ISO-basiert) prüfen. Dieser Befehl funktioniert für die Installationsmethoden über CD, DVD, Festplatten-ISO und NFS-ISO. Das Überprüfen der Intaktheit der ISO-Images vor der Durchführung einer Installation hilft Ihnen dabei, Probleme bei der Installation zu vermeiden.
noprobe
Dieser Befehl deaktiviert die Hardware-Erkennung und fordert den Anwender auf, Hardwareinformationen einzugeben.
rescue
this command runs rescue mode. Refer to Kapitel 26, Systemwiederherstellung for more information about rescue mode.
text
Dieser Befehl deaktiviert das grafische Installationsprogramm und zwingt das Installationsprogramm, im Textmodus zu laufen.
vnc
Dieser Befehl ermöglicht eine Installation von einem VNC-Server.
vncpassword=
Dieser Befehl setzt das Passwort zum Verbinden mit dem VNC-Server.
noipv6
Dieser Befehl deaktiviert die standardmäßige Auswahl von ipv6-Optionen während des Prozess des Installers in Stufe 1. Ipv6-Einstellungen können immer noch manuell gemacht werden, wenn diese Option angegeben wird, aber die Ipv6-Einstellungen sind standardmäßig deaktiviert.
cmdline
Die 3270-Konsole (die meistens während der Installation eines IBM System z verwendet wird) erkennt keine Einträge zur Terminalformatierung, die für die meisten UNIX-ähnlichen Terminals üblich sind. Die Angabe dieser Option ändert das Verhalten von Anaconda während der Kickstart-Installation, so dass die Ausgabe auf der 3270-Konsole erheblich besser wird. Diese Option sollte jedoch nicht für reguläre, interaktive Installationen verwendet werden.
RUNKS=1
Diese Option wird zur Festlegung der Kickstart-Installation (üblicherweise in Verbindung mit der Option cmdline) für IBM System z verwendet.