1.9. Cluster Administrations-Tools

Die Red Hat Cluster Suite bietet eine Vielfalt an Tools zur Konfiguration und Verwaltung Ihres Red Hat-Clusters. Dieser Abschnitt liefert einen Überblick über die Administrations-Tools, die im Rahmen der Red Hat Cluster Suite zur Verfügung stehen:

1.9.1. Conga

Conga ist ein integriertes Set von Software-Komponenten, welches zentralisiertes Konfigurieren und Managen von Red Hat-Clustern und Speicher zur Verfügung stellt. Conga bietet die folgenden Haupt-Features:
  • Eine Web-Oberfläche zur Verwaltung von Cluster und Speicher
  • Automatisierter Einsatz von Cluster-Daten und Hilfspakete
  • Einfache Integration in existierende Cluster
  • Kein Bedarf einer erneuten Authentifizierung
  • Integration des Cluster-Status und Protokolldateien
  • Differenzierte Kontrolle über Benutzerberechtigungen
Die primären Komponenten in Conga sind luci und ricci, welche getrennt installiert werden können. luci ist ein Server, der auf einem Computer läuft und mit mehreren Clustern und Computern via ricci kommuniziert. ricci ist ein Agent, der auf jedem Computer läuft (entweder einem Cluster-Mitglied oder einem Standalone-Computer) und der von Conga verwaltet wird.
Auf luci kann via Web-Browser zugegriffen werden. Es stellt drei Hauptfunktionen zur Verfügung, auf die via folgende Reiter zugegriffen werden kann:
  • Homebase — Liefert Tools für das Hinzufügen und Löschen von Computern und Benutzern, sowie das Konfigurieren von Benutzerberechtigungen. Nur ein Systemadministrator darf auf diesen Reiter zugreifen.
  • Cluster — Bietet Tools für das Erstellen und Konfigurieren von Clustern. Jede Instanz von luci listet Cluster auf, die mit luci erstellt wurden. Ein Systemadministrator kann alle auf diesem Reiter aufgelisteten Cluster administrieren. Andere Benutzer können nur Cluster administrieren, für die sie (von einem Administrator zugewiesene) Berechtigungen zur Verwaltung besitzen.
  • Storage — Bietet Tools für die Administration von Speicher von remote aus. Mit den Tools auf diesem Reiter können Sie Speicher auf Computern verwalten, unabhängig davon, ob sie zu einem Cluster gehören, oder nicht.
Um ein Cluster oder Speicher zu administrieren, fügt ein Administrator ein Cluster oder einen Computer zu einem luci-Server hinzu (oder registriert dieses). Wenn ein Cluster oder ein Computer bei luci registriert wird, wird der FQDN-Hostname oder die IP-Adresse auf jedem Computer in einer luci-Datenbank gespeichert.
Sie können die Datenbank von einer luci-Instanz durch eine andere luci-Instanz füllen. Diese Fähigkeit bietet eine Möglichkeit zur Replizierung einer luci Server-Instanz und liefert einen effizienten Pfad zur Aktualisierung und zum Testen. Wenn Sie eine Instanz von luci installieren, ist dessen Datenbank leer. Sie können jedoch Teile oder eine gesamte luci-Datenbank von einem existierenden luci-Server importieren, wenn Sie einen neuen luci-Server einsetzen.
Jede luci-Instanz besitzt einen Benutzer bei der erstmaligen Installation — admin. Nur der Benutzer 'admin' darf Systeme zu einem luci-Server hinzufügen. Auch kann dieser Benutzer zusätzliche Benutzerkonten erstellen und festlegen, welche Benutzer auf Cluster und Computer, die in der luci-Datenbank registriert sind, zugreifen dürfen. Es ist möglich, Benutzer im Rahmen einer Batch-Operation in einen neuen luci-Server zu importieren, genauso wie Cluster und Computer.
Wenn ein Computer zu einem luci-Server hinzugefügt wird, um administriert zu werden, wird die Authentifizierung einmal durchgeführt. Ab dann ist keine Authentifizierung mehr notwendig (bis das verwendete Zertifikat von einer CA für ungültig erklärt wird). Danach können Sie Cluster und Speicher von remote aus via luci Benutzeroberfläche konfigurieren und verwalten. luci und ricci kommunizieren untereinander via XML.
Die folgende Abbildung zeigt Beispielanzeigen der drei Haupt-luci-Reiter: Homebase, Cluster, und Storage.
Werfen Sie einen Blick auf Konfiguration und Verwaltung eines Red Hat Clusters und die Online-Hilfe für den ricci-Server für weitere Informationen zu Conga.
luci Homebase-Reiter

Abbildung 1.24. luci Homebase-Reiter

luci Cluster-Reiter

Abbildung 1.25. luci Cluster-Reiter

luci Storage-Reiter

Abbildung 1.26. luci Storage-Reiter